Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Juraj Herz verfilmt "Habermann"
Nachrichten Kultur Juraj Herz verfilmt "Habermann"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 25.11.2010
August Habermann (Mark Waschke) und Jana (Hannah Herzsprung), auf die der Sturmbannführer (Ben Becker, rechts) ein Auge geworfen hat.
August Habermann (Mark Waschke) und Jana (Hannah Herzsprung), auf die der Sturmbannführer (Ben Becker, rechts) ein Auge geworfen hat.
Anzeige

VON OTTO FALK

Drei MillionenDeutsche wurden aus dem Sudetenland vertrieben. Eine Vergeltungsak­tion des tschechischen Staates an der alteingesessenen deutschen Minderheit nach dem Krieg, den die Nazis verloren hatten. Jetzt gibts den Film zum Unrecht, der freilich das historisch größere Verbrechen der Hitlerei nicht ausblendet.

Dafür sorgt schon Ben Be­cker, der als schnaubender Sturmbannführer Koslowski durch den Film stiefelt. Da ist er wieder, der alte NS-Sadist, zack, zack! Er hätte uns auch gefehlt. Der Slowake Juraj Herz erzählt zunächst von den guten, alten, idyllischen Zeiten, in denen die Mühle noch am rauschenden Bach klapperte. Held Habermann (Mark Waschke) ist ein angesehener Unternehmer im Sudetenland, beschäftigt Tschechen in seinem Sägewerk und heiratet die schöne Jana (Hannah Herzsprung), die – ohne es zu wissen – Halbjüdin ist und die zu allem Unglück nach dem Einmarsch der Deutschen 1938 auf der erotischen Checkliste Koslowskis steht.

Habermanns Verhältnis zu den einheimischen Widerständlern bleibt lau, was ihn dann später ins Visier tschechischer Rächer bringt. Die Bilder, die Herz von der Verfolgung der „nemetzki“, der Deutschen, liefert, erinnern dabei an Holocaust-Szenen. Sie gewinnen ihre Stärke durch die umgekehrten Vorzeichen. Hier werden die Hakenkreuzler in Viehwaggons geworfen. Die Jüdin Jana allerdings gleich mit.

Gewagt. Gewonnen hat Herz nicht. Was die Leute reden, ist 08/ 15, das Schauspiel passabel, Becker dampft, die Figur der Jana ist ein blasses Mittel zum Zweck. Der erste große Film zum Thema ist, mit Verlaub, trotz Bayerischen Filmpreises auf mittlerem TV-Niveau.

„Habermann“, D/Ö/Tschechien 2010, 104 Min. Regie: Juraj Herz. Darsteller: Mark Waschke, Ben Becker, Hannah Herzsprung.

Bewertung: 2/5

Ein Anfang ist gemacht: wichtiges Thema, mittelmäßiger Film.