Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Fünf große Tipps zum Kleinen Fest
Nachrichten Kultur Fünf große Tipps zum Kleinen Fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 05.07.2019
Zauberhaft: Ein Walkact beim Kleinen Fest im Großen Garten. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

110 Künstler aus 18 Nationen, Artisten und Wortkünstler, Zauberer und Verzauberer bevölkern ab dem 10. Juli wieder den Großen Garten. Beim Kleinen Fest haben die Besucher die Wahl zwischen 37 Bühnen. Hier sind fünf Künstler, die wir empfehlen wollen:

Der mit den 52 Freunden

Im Mai trat Jan Logemann bei Desimos Spezial-Club im Apollo auf. Quelle: Detlef Simon

Der Mann hat es gut: Jan Logemann (Bühne 29) hat seine 52 Freunde immer dabei – nämlich seine 52 Spielkarten. Damit hat der Wahl-Hamburger mit dem hellblonden Hipsterdutt es in den Jahren 2012 bis 2015 zum Weltmeister gebracht und in diesem Frühjahr immerhin auch zum Publikumspreisträger von Desimos Spezial-Club. weil er nämlich dem als nicht sonderlich munter beleumdeten Feld der Kartenspielerei unglaubliche Seiten abgewinnt, und das auf die coolstmögliche Weise.

So war es im Mai mit Jan Logemann im Apollo.

Der aus dem Fatihland

Man kennt Fatih Çevikkollu (Bühne 11) aus nicht immer erfreulichen Fernsehformaten wie „Alles Atze“. Man sollte den Kölner auf der Stand-up-Bühne kennenlernen. Sein Humor in Programmen wie „Fatihland“ speist sich in Teilen aus Ethno-Comedy, vor allem aber aus knallhartem politischen Kabarett, das seine Pointen nicht vergisst. Auch er wurde von Desimos Publikum als „Spezialist“ ausgezeichnet.

Klasse Kabarettist: Fatih Çevikkollu. Quelle: Stefan Mager

Der Rocker und Feingeist

Klavierkabarett ist das Metier von Michael Krebs (Bühne 7) und es beschreibt doch sehr unzureichend, was der studierte Jazzpianist so treibt. In seiner Seele kämpfen Feingeist und Rocker um die Oberhand. Mal tobt er sich in seiner Band „Die Pommesgabeln des Teufels“ aus, mal kämpft der Wacken-Fan solo gegen die Kindergarten-Geste des Flüsterfuchs. Und immer ist er verdammt gut.

Die Lebenskünstler aus Kenia

Sie gehören zum Kleinen Fest inzwischen fast ebenso dazu wie Clown Frans und der Moccamaker: die Jambo Brothers (Bühne 19) aus Kenia. Die fünf Mann zeigen atemberaubende Akrobatik mit einer Leichtigkeit, die kollektiv Kinnladen herunterfallen lässt, und einer Lebenslust, die ansteckend wirkt. Versprochen: Man geht danach leichteren Schrittes.

Stammgäste: Die Jambo Brothers begeistern seit Jahren beim Kleinen Fest. Quelle: Kleines Fest

Die mit dem Bauch singt

Bauchredner haben große Tradition beim Kleine Fest – man denke an die Comedy-Durchstarter Sascha Grammel und Tricky Niki. Sabine Murza alias Murzarella (Bühne 10) bringt noch eine ganz andere Klangfarbe hinein. Sie redet nicht mit dem Bauch, sie singt – und leiht so Figuren wie Kanalratte Kalle, einem ausgemachten Metal-Fan, die Stimme.

Extra: Der wichtigste Tipp

Und noch ein Extratipp: Das Kleine Fest lebt davon, dass man die Atmosphäre genießt, sich treiben lässt, Unbekanntes kennenlernt und eben nicht die Punkte einer Liste abarbeitet. Kein Plan und kein Tipp sind so gut, dass sie den bewussten Genuss ersetzen.

Es gibt für jeden Abend noch Karten

Das Kleine Fest im Großen Garten findet in diesem Jahr an 16 Terminen zwischen dem 10. und 28. Juli statt (plus eine Preview für den Verein der Freunde der Herrenhäuser Gärten). Alle Vorstellungen sind längst ausverkauft, bis auf 300 Karten, die für jeden Abend zurückgehalten werden. Sie kosten 32, ermäßigt 17 Euro. „Knirpse“ bis 111 Zentimeter Größe bekommen freien Eintritt. Einlass ist ab 17.30 Uhr, Beginn 18.30 Uhr. Gegen 22.30 Uhr wird das abschließende Feuerwerk gezündet.

Von Stefan Gohlisch

Rammstein touren 2020 wieder durch fünf Städte in Deutschland. Der Kartenvorverkauf hat begonnen. Alle Infos dazu – und was Fans beachten müssen.

05.07.2019

Schlechte Nachrichten für alle Feine-Sahne-Fischfilet: Der Gitarrist der Band hat sich bei einem Unfall verletzt – die Musiker mussten ihr Konzert in Dresden absagen. Ob es einen zeitnahen Nachholtermin geben wird, ist noch unklar.

05.07.2019

„Wo bleibt die Revolution?“, fragt Mal Élevé – ehemals Irie Révoltés – in einem neuen Song. Einen Teil der Bewegung sieht er in den „Fridays für Future“-Demonstrationen. Darum tritt er jetzt auch auf einer in Hannover auf.

04.07.2019