Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Frühlingsgefühle mit Florian Silbereisen
Nachrichten Kultur Frühlingsgefühle mit Florian Silbereisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:41 29.02.2012
Anzeige

Von Garmin Wendt

Hannover. Florian Silbereisen ist ein Phänomen. Gerade mal dreißig und schon ein Dinosaurier im Showbusiness, sein Zahnpastalächeln und seine unverwüstliche gute Laune sind sein Markenzeichen. Dieses Jahr feiert „der Flori“ sein 20-jähriges Bühnenjubiläum, beim „Frühlingsfest der Überraschungen“ zeigte er gestern Abend in der AWD-Hall deshalb viel Nostalgisches – die 1500 Zuschauer durften mit ihm vor malerischer Märchenkulisse in Erinnerungen schwelgen.

Fotos: Philipp von Dithfurt

Ein bisschen Spaß muss sein – Silbereisen blödelt mit seinem alten Kumpel und Weggefährten, Trompeter Stefan Mross: Im Babystrampler krabbeln sie zum Lied „Immer auf die Kleinen“ über die Bühne und lachen dabei herzhaft über sich selbst. 
Doch zurück zur Nostalgie. Wieder im blaugestreift Jankerl gedenkt Silbereisen mit Margot Hellwig deren 2010 verstorbener Mutter Maria: Im Duett singen sie „Es gibt ein Wiedersehen“, beide scheinen tief gerührt, die Tränen glitzern.

Das Deutsche Fernsehballett des MDR hat keine Zeit für Schlechtwetter und heizt dem Saal buchstäblich ein: Da fliegen die Funken, Fackeln und Tänzer wirbeln wild durcheinander. So stimmt die Saaltemperatur für das Nockalm Quintett. Es ist schon so lange im Geschäft wie der Showmaster auf der Welt und spielt neben Hits wie „Zieh dich an und geh“ auch ein Medley all ihrer großen Songs. Maite Kelly, die seit ihrem Sieg bei „Let‘s Dance“ aus dem Tanzfieber nicht mehr herauskommt, erfüllt sich einen Traum und verführt die Jungs vom Fernsehballett mit einer heißen Choreographie. Sie überrascht das Publikum mit viel Schlagfertigkeit – und mit Florian Silbereisen, dem Verlobten von Schlagerstar Helene Fischer, plaudert sie über die Tücken der Ehe.

Seit ihrer Krebs-Erkrankung steht Wencke Myhre zum ersten Mal wieder auf der Bühne und singt das „knallrote Gummiboot“. Sie spricht über zurückgewonnene Lebensenergie, und nein: mit Lebensenergie wurde gestern Abend wirklich nicht gegeizt.