Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Fairytale gehen mit Musical auf Tour
Nachrichten Kultur Fairytale gehen mit Musical auf Tour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 12.09.2019
Beim Treff mit der NP: (von links) Oliver Oppermann, Laura Isabel Biastoch, Berit Coenders und Sung-Yueh Chou von Fairytale. Quelle: Nancy Heusel
Hannover

Aufruhr im Reiche Thorsagon: Der finstere Razar greift nach dem Elfen-Thron. Was tun? Hilfe gibt es in der Anderwelt – und die liegt für die hannoversche Band Fairytale auf der Erde. Denn ihr Reich ist das der Fantasie.

Seit 2012 gibt es die Band, die sich dem Mystic Folk verschrieben hat: lustvoll versponnene Musik mit Texten, die von Elfen, Drachenhütern und anderen sagenhaften Wesen künden. „Man kann sagen, dass Thorsagon für uns wie ein zweites Zuhause geworden ist“, sagt Sängerin Laura Isabel Biastoch.

Tour durch 29 Theater

Eine Welt, die sich nun noch umfassender erkunden wollen: Fairytale haben – mit Hilfe ihres hannoverschen Labels Magic Mile Music – ein Musical produziert. In 29 Theatern im ganzen Bundesgebiet wird „Der Elfen-Thron von Thorsagon“ gezeigt werden. Premiere ist am 15. November im Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen.

Viel Arbeit für eine Band, die von der Musik über die Kostüme bis zu den Kulissen alles selber macht. Und: Zwar haben die meisten von ihnen Musik studiert; Profi-Schauspieler sind sie nicht. Hinter und auf der Bühne helfen die Musical-Profis Klaus Michalski als Regisseur und Co-Autor sowie Friedemann Petter und Frank Bahrenberg als Darsteller.

Lesen Sie hier: Fairytale öffnet die Tür zur Elfenwelt

Erdacht hat die Geschichte Bandgründer, Gitarrist und Razar-Darsteller Oliver Oppermann. „Ich liebäugele seit 15 Jahren mit der Idee“, erzählt er: „Ich habe ja eine Vergangenheit als Metal-Musiker, und da spielt das Inszenatorische bekanntlich auch eine gewisse Rolle. Oppermann spielte früher bei der Band The Oreal und tourte damit um die Welt, bevor er sich Fantasien verschrieb.

Die Überschneidungen sind erstaunlich: Fairtytale haben Fans ebenso bei Metalheads (und werden im Februar auch bei den Winter Nights“ im legendären Wacken spielen). Sie kommen auch in der schwarzen Szene sehr gut an – das bezeugen unter anderem euphorische Kritiken in den einschlägigen Magazinen. „Ich glaube, die Mystik ist das Bindeglied“, sagt Violinistin Berit Coenders.

Und vielleicht auch die ganz spezifische Form der Weltflucht, für die Fairytale stehen. In dem Musical gehe es eben nicht nur um den Kampf von Gut gegen Böse, sondern auch, so Oppemann: „Bewertet die Digitalisierung nicht so hoch.“

Noch kein Musical-Termin in Hannover

Coenders ergänzt: „Es geht darum, dass jeder sich auf sich selbst und sein Herz verlässt und nicht auf das Bild, das andere von einem haben: Finde deinen Weg, deinen Elfenweg.“ Der die Band für ein Konzert am 15. September 2019 in die Faust führt. Einen Theatersaal der richtigen Größe, um das Musical hier aufzuführen, hat die Band noch nicht gefunden.

Die CD „Der Elfen-Thron von Thorsagon“ (Magic Mile Music/Indigo) ist bereits erschienen. Das Fairytale-Konzert am Sonntag in der Faust-60er-Jahre-Halle beginnt um 20 Uhr. Karten kosten 20 Euro.

Von Stefan Gohlisch

Tschechow einmal durchgegendert: Das Schauspiel Hannover zeigt dessen Frühwerk „Platonow“ als „Platonowa“. Was die Veränderung des Blickwinkels bedeutet, erklärt Regisseur Stephan Kimmig im NP-Interview.

12.09.2019

Der Sony Walkman hat gleich mehrere Generationen geprägt. Jetzt kommt er zurück: Ganz retro – und doch ganz modern. Zwei Haken gibt es allerdings: die fehlende Kassettenfunktion und den Preis.

12.09.2019

Vor 100 Jahren erschien das berühmte Kurt-Schwitters-Gedicht „Anna Blume“: Zum Geburtstag erschien ein Buch, das nun launig im Sprengel Museum präsentiert wurde.

11.09.2019