Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Die „Blues Brothers“ düsen ins Sofa-Loft
Nachrichten Kultur Die „Blues Brothers“ düsen ins Sofa-Loft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 21.06.2018
Haben den Blues: Gerhard Weber, Julia Goehrmann (Mitte) und Sofa-Loft-Chefin Sylvia Sobbek. Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

Vergangenes Jahr gab es himmlischen Blödsinn, in diesem Jahr bekommt die Musical Company den Blues. Die freie Gruppe, die sich ganz dem feinen Singspiel verschrieben hat, wird die „Blues Brothers“ auf die Bühne bringen: wie schon bei „Non(n)sens“ auf die des Sofalofts in der Südstadt.

„Das war eines der großen Filmereignisse der 80er Jahre und hat inzwischen ja auch erfolgreich den Weg auf die Bühnen geschafft“, sagt der ehemalige Landesbühnen-Intendant Gerhard Weber, der erneut Regie führen wird – und nicht nur das: „Gerhard Weber hat eine eigene Fassung geschrieben“, so Musical-Company-Chefin Julia Goehrmann.

Anzeige

Das ist auch nötig – denn im Sofa-Loft wird der üppige Stoff in einer ausgesprochen kompakte Version gezeigt: Fünf bis sechs Darsteller, dazu zwei Tänzer – „Sie dürfen gespannt sein, wie wir die Autoverfolgungsjagden inszenieren und sich darauf freuen“, verspricht Weber.

Die Musik mit Ohrwürmern wie „Everybody needs somebody to love“ oder „Jailhouse Rock“ bleibt die alte. Es singen unter anderem die Musical-Profis Florian Hinxlage, Haye Graf, Philipp Lang und Amanda Whitford. Die musikalische Leitung hat wie bei „Non(n)sens“ Uli Schmid. Mit ihm spielen Axel LaDeur und Markus Matschkowski.

Goehrmann wird diesmal nicht mit auf der Bühne stehen, sondern sich um das Management kümmern, denn sie hat noch viel vor: auf jeden Fall ein weiteres Musical 2019 – „und vielleicht noch ein kleines Ende dieses Jahres“.

„Blues Brothers“ läuft vom 14. September bis 16. Dezember an 31 Terminen im Sofa-Loft (Jordanstraße 26): freitags und sonnabends ab 19.30, sonntags ab 16 Uhr. Karten (34, ermäßigt 17 Euro, plus Vorverkaufsgebühren) gibt es in den NP-Ticketshops. Mehr Informationen finden Sie hier.

Von Stefan Gohlisch