Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Das sind die Spezialisten 2019
Nachrichten Kultur Das sind die Spezialisten 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 06.02.2019
Lustige Runde: (von links) Die Preisträger Fatih Çevikkollu, William Wahl und Jan Logemann mit Laudator Matthias Brodowy und Gastgeber Desimo. Quelle: Maike Helbig
Anzeige
Hannover

Dem einen, Jan Logemann, rutschte ganz zauberhaft die Herz-7 in die Hose. Der nächste, William Wahl, schickte musikalische Grüße von der Angie in die Uckermark. Und der Dritte im Bund, Fatih Çevikkollu, begrüßte das Publikum im Theater am Aegi als „digitale Migranten – das heißt, du hast die Bringschuld“. Von Zauberkunst bis Zeitenwechsel – es war mal wieder die ganz große Wundertüte, mit der sich Desimo und sein Spezial-Club zu Verleihung seines Publikumspreises präsentierte.

48 Künstler traten vom Sommer 2017 bis zum Sommer 2018 in der Kleinkunst-Überraschungsshow im Lindener Apollo-Kino auf. Und kamen in den Vorjahren vor allem Stand-up-Comedians zum Zuge, wurden diesmal Künstler geehrt, deren breites Spektrum viel besser präsentiert, was in den Club-Shows so alles möglich ist. „Wer glaubt, dass es bei uns nicht auch mal um Inhalte geht“, ist falsch, kommentierte das Desimo schmunzelnd.

Anzeige

Mit breitem Grinsen, Gesundheitsschlappen zum hellen Anzug und federleicht daherkommender Gedankenschwere sprach Kabarettist Çevikkollu vom digitalen Wandel und anderem Fremdeln, vom „Heimat-Horst“ und CSU-Allzweckwaffe Markus Söder, der aussehe wie ein „ukrainischer Frauenhändler – nichts gegen ukrainische Frauenhändler. Die 1000 Zuschauer, darunter auch Prominente von Bettina Wulff bis Mirko Slomka, amüsierten sich köstlich.

Und wurden vor Erstaunen ganz still, als Logemann, Weltmeister der Kartenmagie und Typ verhuschter Hanseat mit Hipster-Haarknoten, loslegte und mit kleinen großen Tricks bis in die letzte Reihe begeisterte, wenn er etwa eine geleerte Bierdose wieder verschloss und füllte oder einen Zehn-Euro-Schein in ein verschlossene Weinflasche zauberte.

Wahl wiederum, Gründungsmitglied der A-cappella-Gruppe Basta, Buchautor und universell komisch begabt, überzeugte mit feinsinnigem Musikkabarett. Sang dadaistische Chansons, schräge Namensgedichtete und dichtete Abbas „Chiquitita“ in die Helikoptereltern-Hymne „Schicke Kita“ um.

Eine Wundertüte, eine „Bunte Tüte“ wie der mit 2000 Euro dotierte (und von Hauptsponsor htp bezahlte) Preis. Vervollständigt natürlich mit dem Begleitprogramm: Gastgeber Desimo zauberte und verzauberte ein wenig. Das Ensemble „Klang und Leben“ um Sänger Oliver Perau, sonst für Demenzkranke in Pflegeheimen unterwegs, brachte schmissige Schlager von „Ich brauche keine Millionen“ bis „Pigalle“. Und Kabarettist Matthias Brodowy gan einmal mehr souverän den Laudator.

Nicht ohne zuvor ernste Töne anzuschlagen und die Zeiten der Unvernunft anzuprangern: „In diesen Zeiten braucht man dringend Kunst, weil sie keine vereinfachenden Antworten gibt, sondern Fragen stellt“, sagte er: „Kunst bewegt.“ Nicht zuletzt die Lachmuskeln: „Lassen Sie mal einen Computer einen Witz erzählen“, hatte Çevikkollu gefordert – und dazu mehr „Empathie, Solidarität, Kreativität“. Davon gab es an diesem Abend zur Genüge: in ihrer unterhaltsamsten Form.

Alle Preisträger treten in den nächsten Monaten in Desimos Spezial-Club im Apollo auf: Jan Logemann am 7. Mai, Fatih Çevikkollu am 4. Juni und William Wahl am 6. November.

Von Stefan Gohlisch