Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Das letzte Kleinod“ zeigt Theaterstück am Gleis
Nachrichten Kultur „Das letzte Kleinod“ zeigt Theaterstück am Gleis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 02.09.2010
Von Ronald Meyer-Arlt
Spiel am Gleis: „Das Letzte Kleinod“. Quelle: dpa

Der Hauptdarsteller ist knapp vier Meter hoch, stinkt, wenn man neben ihm steht, nach Diesel und macht durch gelegentliches Tröten auf sich aufmerksam. Der 1926 in Dienst gestellte WUMAG-Triebwagen „Nürnberg 761“ ist das wichtigste Betriebsmittel des dokumentarischen Theaterstücks „Muna Lübberstedt“, das die Gruppe „Das letzte Kleinod“ auf dem Gelände einer ehemaligen Munitionsfabrik zwischen Bremen und Bremerhaven zeigt. Mit dem Triebwagen werden die Besucher zu sieben verschiedenen Spielorten chauffiert.

Das Gelände ist das Thema des Stückes. Die Kleinodleute beschäftigen sich mit der „Muna“, in der von 1941 an Munition hergestellt und gelagert wurde, erst von der Wehrmacht, dann von der Bundeswehr. Jahrelang war das hier militärisches Sperrgebiet. Den Theaterleuten ist es gelungen, das Gelände zum ersten Mal für die Öffentlichkeit zu öffnen. Solche Öffnungen gehören zum künstlerischen Prinzip der Gruppe, die vom Regisseur Jens-Erwin Siemssen 1991 gegründet wurde. Das Kleinod hat auch schon auf einer Insel in der Wesermündung, in einem Seemannsheim in Bremerhaven oder im Wattenmeer gespielt.

Immer erzählt die Gruppe die Geschichte des Ortes. Auch der Text für das „Muna“-Projekt entstand aus Gesprächen mit Zeitzeugen. Anwohner wurden befragt, man reiste auch nach Israel, um eine der Frauen zu treffen, die damals als Zwangsarbeiterinnen in der Munitionsfabrik gearbeitet haben. Die Texte sind sachlich, knapp, einmal, wie nebenbei, fällt auch das Wort: Auschwitz.

Die Schauspieler spielen zwar in historischen Kostümen, schaffen es aber durchaus, etwas anderes zu tun, als Vergangenheit einfach nur nachzustellen. Manchmal kommt es zu kleinen Choreografien: Eine Darstellerin knotet Munitionskisten mit den Trageschlaufen so aneinander, dass eine Eisenbahn entsteht – ein Zug ins Lager. Einmal rennt eine Darstellerin durch eine Halle und zieht einen Fallschirm hinter sich, der sich aufzublähen beginnt: Poetische Bilder, die vergessen lassen, dass diese großartige Theaterleistung zu nicht geringen Teilen eine logistische war.

Noch bis zum 12. September. Karten: (0 47 49) 10 25 65.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Jahr pausierte Hannovers Kabarettfestival, mangels Förderung vom Land: „Und es waren auch nicht die Künstler unterwegs, denen wir zutrauten, die Orangerie zu füllen“, so Horst Janzen von der Tak-Kabarettbühne.

02.09.2010

Eine bestohlene Familie verklagt das Landesmuseum Hannover auf Herausgabe eines Gemäldes des Malers Giovanni Battista Tiepolo. Die erste Instanz entschied gegen die Familie - das Oberlandesgericht Celle wirft dem Museum allerdings vor, wichtige Details über den Kauf verschwiegen zu haben.

02.09.2010

Mit Knetgummi zum Shootingstar der internationalen Kunstszene: Die Kestnergesellschaft zeigt die seltsame Welt der Nathalie Djurberg.

01.09.2010