Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur DSDS-Star Kristof Hering: Pretty in Pink
Nachrichten Kultur DSDS-Star Kristof Hering: Pretty in Pink
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 26.06.2012
Von Laura Zacharias
ER LIEBT SEINE HEIMAT: Kristof Hering lebt in Hamburg, mit NP-Reporterin Laura Zachariastraf er sich im Maschpark. Quelle: Rainer Droese
Hannover

Es ist nicht nur das knallpinke Jackett, das Kristof Hering (23) bei einem Spaziergang mit der NP im Maschpark so strahlen lässt. Auch nicht sein Labrador Nelson, der aufgekratzt über die Wiese tollt. „Nelson kennt das hier. Wenn ich meine Familie in Hannover besuche, gehen wir auch manchmal hier spazieren“, erzählt der Wahl-Hamburger gut gelaunt. Nach seinem sechsten Platz bei der letzten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ strotzt der schwule Schlagerfan nur so vor Tatendrang – und Selbstbewusstsein.

Denn er er ist gut im Geschäft: Jeden Donnerstag steht er in diesem Sommer pünktlich um 18 Uhr im „Bierkönig“ auf der Bühne, in der Kult-Kneipe deutscher Mallorca-Urlauber. Das Ballermann-Publikum hat er im Sturm erobert: „Ich hatte vorher wirklich Schiss, aber die Stimmung war unglaublich“, schwärmt Hering, „es war viel, viel besser als bei DSDS.“ In der Bohlen-Casting-Show habe jeder Kandidat seinen eigenen kleinen Fantrupp ins Publikum gesetzt. „Aber auf Mallorca haben alle mir zugejubelt und sogar mitgesungen, das ist noch mal ein ganz anderes Gefühl!“ Hat er das Zeug zum „Prinzen von Mallorca“?

Mit dem Saisonjob am Ballermann hat sich der Sänger, der sein Studium in Hamburg nun auf Eis gelegt hat, einen großen Traum erfüllt – doch deshalb gleich dort zu bleiben, hält er für keine gute Idee: „Ich will auf jeden Fall weiterhin in Deutschland präsent sein, deshalb fliege ich nach dem Auftritt meist gleich wieder zurück“, erklärt er.

Denn auch in der Heimat hat Hering gut zu tun: Am 7. Juli singt er beim Stadtfest in Garbsen, auf dem NP-Rendezvous im Stadtpark wird Hering am 2. August auftreten, außerdem gehts zum Hamburger Schlager-Move. Manchmal habe er sogar drei Auftritte an einem Tag: „Ich bin dankbar, dass ich durch meine Musical-Ausbildung weiß, wie man mit seiner Stimme richtig umgeht, sie pflegt“, sagt er.

Nebenbei arbeitet Hering an seinem ersten Album: Mit dem Produzenten Oliver deVille, der schon für Schlagerstars wie Chris Roberts, Tim Toupet oder Geier Sturzflug arbeitete. Es soll im Herbst erscheinen. „Ich bin nicht der größte Songwriter“, gibt der Blondschopf lachend zu, „aber ich habe den Ehrgeiz, mein zweites Album nur mit selbstgeschriebenenen Songs herauszubringen.“ Sein Ziel: „Über lange Zeit bekannt zu bleiben, so dass ich von meiner Musik leben kann.“

DSDS habe ihm natürlich sehr geholfen, sagt Hering. Auch wenn der Schlager-Fan wegen seiner Homosexualität und seines Musikgeschmacks angefeindet wurde: „Ich bereue es nicht, da mitgemacht zu haben.“ Jetzt will er seine eigene Karriere aufbauen – ohne Casting-Show-Logo. Und Zeit für seinen Freund, für Labrador Nelson, seine Familie und für seine geliebte Oma in Hannover (die ihn einst auf Schlagermusik brachte) will er auch haben: „Das ist gar nicht so einfach. Aber die sind alle stolz auf mich und helfen mir sehr!“

Kristof Hering live: am 2. August um 20 Uhr beim NP-Rendezvous im Stadtpark.

Hip-Hop mit Mission! Der Hamburger Florian Bauer

nennt sich auf der Bühne

Bo Flower – mit seinen

Reimen will er etwas

bewegen. Der 30-Jährige

Er hat mit Schlagersänger Roland Kaiser über das zweite Leben nach der Lungentransplantation diskutiert, hat sich mit Gesundheitsminister Daniel Bahr auf einen Kaffee getroffen, ist mit dem zehnjährigen Dialyse-Patienten Moritz Achterbahn gefahren. Hip-Hop-Star Bo Flower (30) ist seit Anfang Mai auf einer Reise „Von Mensch zu Mensch“ und wirbt für Organspende.

Andrea Tratner 26.06.2012

Sanfte Bewegungen wie aus einer Tai-Chi-Übung von einer schönen Chinesin, im Hintergrund prickelt ein Tänzer mit magisch abgerundeten Streatdance-Bewegungen zum lautstarken Techno-Geplucker von Alvar Noto - Ost und West so im Tanz vereint, damit hat der französische Choreograf Sebastian Ramirez souverän Hannovers Internationalen Choreografenwettbewerb gewonnen - und auch das Publikum nachhaltig beeindruckt, das ihm per Abstimmung seinen Preis gab.

Henning Queren 29.06.2012

Pappkartons und blassblaue Decken, ein roter Kreis auf der vordersten erinnert an Japans Flagge: Als hätte sich ein bisschen Documenta zur Theaterwerkstatt Hannover verirrt, eine Kunstinstallation, die an ein Flüchtlingscamp erinnert.

Evelyn Beyer 26.06.2012