Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Cryptex feiern Zehnjähriges
Nachrichten Kultur Cryptex feiern Zehnjähriges
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 27.12.2018
Progressiv: (von links) Simon Moskon, Marc Andrejkovits und André Jean Henri Mertens von Cryptex. Quelle: David Silesu
Hannover

Musik ist ein filigranes Konstrukt. Vieles muss passen, vieles muss probiert werden, bis es gelingt, bis es kunstvoll und zugleich mitreißend ist. Eine Band, die dieses Prinzip verkörpert wie kaum eine andere, feiert nun zehnjähriges Jubiläum: Cryptex.

Und das Jubiläum ist so passend und so genau, wie vieles, was mit dieser Combo zu tun hat. So gilt Cryptex als Trio aus Hannover und Salzgitter und besteht doch aus vier Personen, die inzwischen über das ganze Bundesgebiet verteilt sind. Und ihre Musik bezeichnen sie selber als „Progressive Folkrock“, wobei der Folk inzwischen der Anker ist für kunstvolle Eskapaden Richtung des Progressiven und des hart Rockenden. „Wir versuchen, etwas zu kreieren, mit dem wir viele Zielgruppen erreichen können“, sagt Gitarrist André Jean Henri Mertens, der selber erst seit vier Jahren dabei ist.

Das Experiment spielt eine große Rolle, und der Ankerpunkt ist der Salzgitteraner Simon Moskon, der Cryptex 2008 mit Musikern aus der Heimat gründete und die Besetzung 2013/2014 komplett über den Haufen warf, um seine musikalische Vision zu realisieren. Seitdem sind Mertens, Multiinstrumentalist Marc Andrejkovits und Simion Schröder, zusammengesucht durch Aushänge an Hannovers Musikhochschule, an der Mertens damals studierte. „Er wollte, dass die Mjsi noch etwas pompöser klingt“, sagt der Rheinland-Pfälzer Mertens über Moskon, „und dachte, dass das als Quartett vielleicht besser geht als zu dritt.“

Cryptex-Songs sind kleine Rocksinfonieren, bei denen auch mal Instrumente wie Didgeridoo, Cajon oder Glockenspiel zum Einsatz kommen. Selten entsprechen sie dem Drei-Minuten-Muster herkömmlichen Rocks. Das hat Cryptex weit über Regions- und Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht. Die Band spielte europaweit mit Szenegrößen wie Treshold und Alice Cooper. Zwei Alben, drei EPs und eine DVD entstanden über die Jahre.

Das heutige Jubiläum ist denn auch ein kleines Festival, mit drei befreundeten Bands, Freibier und Wintergrillen (so lange der Vorrat reicht). Mertens verspricht eine extralange Setlist mit einigen Exoten aus der Bandgeschichte. Und mit neuem Material: Nächstes Jahr soll nämlich endlich das dritte Cryptex-Album erscheinen. „Es ist an der zeit“, sagt Mertens: „Wir wollen 2019 richtig Vollgas geben.“

Das Jubiläumskonzert: am 29. Dezember ab 18 Uhr im Musikzentrum. Der Eintritt kostet 18 Euro.

Von Stefan Gohlisch

Pädagogisch wertvoll: Im Kinderfilm „Der kleine Drache Kokosnuss – Auf in den Dschungel!“ (Kinostart: 27. Dezember) werden wichtige Botschaften mit sanftem Humor verpackt.

26.12.2018

Der Iraner Jafar Panahi unternimmt eine vergnügliche Rettungsmission auf dem Lande: „Drei Gesichter“ (Kinostart am 27. Dezember) deckt unter der Komödie die patriarchalischen Strukturen im Iran auf.

26.12.2018

Eine persönliche Annäherung an Ingmar Bergman und seine Abgründe, ein schwarzer Polizist im Ku-Klux-Klan, und eine Neuauflage von Stanley Kubricks Meisterwerk über Kadavergehorsam und Karrierismus beim Militär: die Filmtipps von Stefan Stosch.

25.12.2018