Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Claudio Magris erhält Friedenspreis des deutschen Buchhandels
Nachrichten Kultur Claudio Magris erhält Friedenspreis des deutschen Buchhandels
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 18.10.2009
Der italienische Schriftsteller Claudio Magris zeigt sich glücklich über den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.
Der italienische Schriftsteller Claudio Magris zeigt sich glücklich über den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Quelle: ddp
Anzeige

Magris forderte in seiner Dankesrede ein zu einem Staatenbund geeintes Europa, das sich den „neuen Kulturen der neuen Europäer aus der ganzen Welt“ öffnen müsse. „Wir wiegen uns in der Illusion, ohne Krieg zu leben, weil der Rhein keine umkämpfte Grenze mehr ist“, sagte er.

In Europa habe sich ein Populismus breitgemacht, der jedes Gefühl für Recht und Unrecht, jeden Bezug zwischen dem Wohl des Einzelnen und dem Gemeinwohl aufgebe, sagte Magris. Ohne dieses Gefühl könne niemand Gerechtigkeit und Frieden schaffen, fügte der 70-jährige Italiener hinzu. Jedes Land habe „seinen Osten“, den es abzuwehren gelte. Heute sei diese Grenze nur verschoben, um einen „anderen, noch östlicheren Osten auszuschließen“.

Der deutsche Historiker Karl Schlögel sagte in seiner Laudatio auf den Preisträger, Magris habe an seinem Geburtsort Triest an der Ostküste der Adria „früher und schärfer“ erkannt, dass Europas Spaltung nicht von Dauer habe sein können. Magris verkörpere mit seiner Literatur die „bessere Seite“ der mitteleuropäischen Tradition. Das bedeute, „die andere Seite immer mitzudenken“, sagte Schlögel.

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels überreicht den mit 25 000 Euro dotierten Friedenspreis stets am letzten Tag der Frankfurter Buchmesse. Magris habe sich wie kaum ein anderer um das Zusammenleben verschiedener Kulturen in Europa bemüht, begründete der Börsenverein die Preisvergabe an den Italiener. Zu Magris’ bekanntesten Werken zählt „Danubio“ („Donau“, 1986). Träger des Friedenspreises in den zurückliegenden Jahren waren unter anderen Anselm Kiefer (2008), Orhan Pamuk (2005) und Jürgen Habermas (2001).

ddp