Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Brodowys rasantes„Tohuwabohu to go“
Nachrichten Kultur Brodowys rasantes„Tohuwabohu to go“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 29.04.2013
HOHE POINTENSICHERHEIT: Matthias Brodowy in Langenhagen. Quelle: Behrens
Anzeige
Hannover

Dass er hyperaktiv ist, glaubt man ihm sofort, nur dass ihn irgendetwas wieder runterbringen könnte, das eher nicht. „Wenn ich heute noch einmal Kind wäre, dann wäre ich drogenabhängig - vollgepumpt mit Ritalin.“

Daher plädiere er für mehr Sport und erzählt aus seiner Jugend, als man auf dem Bolzplatz noch bis zum Umfallen Fußball spielte. Kinder nur als „human ressource“ zu sehen, sei fatal, bemängelt Brodowy. Man möchte die ganze Zeit nur nicken und „Jawoll“ rufen, so viel schlaue Sachen sagt der gebürtige Hannoveraner. Die 550 Gäste im Theatersaal Langenhagen belohnen seine übersprudelnden Reden mit viel Applaus. „Ich will, dass sie hier völlig verwirrt rausgehen.“

Anzeige

Kein Problem, ist der Name seiner Tournee doch Programm: „Kopfsalat-Chaos Kabarett“, heißt sie, in Langenhagen war Premiere. Er hält fest: „Das Leben ist doch kein Leitz-Ordner … bei mir bekommen sie Tohuwabohu to go.“ Das alles in einem Affenzahn, mit viel Gesang und hoher Pointensicherheit. Knapp drei Stunden serviert er humorvolle Kampfansagen gegen die Ungerechtigkeiten dieser Welt. Mehr davon!

Bewertung: 4/5