Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Bonnie Tyler im Theater am Aegi in Bestform
Nachrichten Kultur Bonnie Tyler im Theater am Aegi in Bestform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 30.05.2019
Markante Stimme: Bonnie Tyler zeigt sich bei ihrem Auftritt im Theater am Aegi in Bestform.
Markante Stimme: Bonnie Tyler zeigt sich bei ihrem Auftritt im Theater am Aegi in Bestform. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Gerade weibliche Stars, so scheint es, werden mit zunehmendem Alter besonders auf den Prüfstand gestellt. Dass man mit 67 Jahren, 50-jähriger Bühnenerfahrung, diversen Charterfolgen und großen Welthits auf dem musikalischen Buckel auch heute noch abendfüllend Jung und Alt begeistern und unterhalten kann, beweist Rockröhre Bonnie Tyler im Theater am Aegi eindrucksvoll.

Mit 17 Jahren war die Waliserin einst in einer Bar in ihrer Heimat entdeckt worden. Ein Plattenvertrag und ihr erster großer Hit „Lost in France“ folgten prompt. Der Rest ist Geschichte.

Auf der aktuellen Tour „Between The Earth And The Stars“ stellt Tyler nun ihr gleichnamiges, im März erschienenes Album vor. Ganze sieben Lieder dieser Platte finden den Weg auf die Setlist. Es sind frische Songs – voller Energie und unfassbar gut, vielseitig und kreativ geschrieben und arrangiert. Berühmte Kollegen wie Rod Stewart und Status-Quo-Sänger Francis Rossi singen auf dem Album Duette mit.

Ob stampfiger Hard Rock oder geschmeidiger Blues Rock, ob nachdenklich, sexy oder lebensbejahend – Bonnie Tyler (und ihrer unverwechselbaren Stimme) steht einfach alles. Auch der berührenden Ballade „Seven Waves Away“, komponiert von Barry Gibb von den Bee Gees, haucht und kratzt sie spielend Leben ein.

Ihre grandios gute vierköpfige Band begleitet sie. Zusammen präsentieren sie Songs, die das Publikum voll Leidenschaft mitsingt. Songs, die weder auf legendären Parties, noch auf Karaoke-Playlisten fehlen dürfen. Bei „It‘s a Heartache“ schnellt das Publikum erstmalig kollektiv zum Klatschen und Tanzen in die Höhe. Und obwohl die Interpretationen der großen Hits wie „Total Eclipse of the Heart“ und „Holding Out for a Hero“ ein bisschen wie ein Pflichtprogramm wirken, kratzt, reibt und schmettert Bonnie Tyler die Songzeilen gen Publikum, so dass kein Bein ungewippt und kein Herz unberührt bleibt.

Sie covert „Have You Ever Seen The Rain” von Creedence Clearwater Revival und Janis Joplins “Turtle Blues” – das wohl anspruchsvollste Lied und musikalisches Highlight des Abends. „The Best” von Tina Turner stimmt sie dann ebenfalls an und erklärt dabei breit grinsend, dass Turner mit diesem Song einen großen Hit landete, nachdem sie selbst zwei Jahre zuvor damit grandios gefloppt sei. Mit menschelnden Momenten wie diesen, einer großen Portion Humor und einer herrlich dreckigen Lache beweist die charmante 67-jährige Powerfrau Bestform.

Die unvergleichliche Reibeisenstimme hat sich auf ewig in die Herzen der Fans gebrannt. Eine Stimme, mit der man Metall gravieren kann. Und eine Stimme, die bleibt.

Von Aline Westphal