Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Berliner Gala für die Ostertanztage
Nachrichten Kultur Berliner Gala für die Ostertanztage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 22.01.2012
959001.jpg
BERLIN TANZT GROSS AN: Nadja Saidakowa und Wladimir Malachow in „Le Parc“. Quelle: Enrico Nawrath
Anzeige
Hannover

VON EVELYN BEYER

Doch man habe zeitig disponieren und den Leporello der Oper zum Spielzeitende drucken müssen: „Da lag von der Ballettgesellschaft noch keine verbindliche Zusage vor.“

Der Choreografen-Wettbewerb findet, wie berichtet, am 23. und 24. Juni im Theater am Aegi statt, für die Ostertanztage hat die Oper als Ersatz ein zusätzliches Gastspiel eingeladen. Das hochgefragte Staatsballett Berlin gastiert am Dienstag (3. April) vor Ostern mit einer speziell für Hannover konzipierten Ballettgala, neun Highlights aus dem Repertoire mit großem Ensemble und Topsolisten, darunter der zweite Akt des Schwanensees mit den Weltstars Polina Semjonowa und Wladimir Malachow, mit Malachow auch den „Dying Swan“ und „Le Parc“, von ihm choreografiert „La Péri“, von Faust-Preisträger Christian Spuck choreografiert „Grand pas de deux“ (3. April).

Ebenfalls hochkarätig, aber ganz anders das zweite Gastspiel: La La La Human Steps aus Kanada machten vor Jahren beim Festival Tanztheater International in Hannover mit waghalsigen, akrobatischen Stürzen und Flügen Furore; nun zeigen sie bei den Ostertanztagen ihr „New Work“, inspiriert von zwei tragischen Liebesgeschichten, virtuos, in atemberaubendem Tempo. Eine vierköpfige Band unterstreicht das Geschehen live mit brockhafter Musik, in gleißenden Lichtkegeln tanzen „die schnellsten Künstlerinnen der Welt“, wie die Zeitschrift „Tanz“ schreibt (6. April).

Aus dem eigenen Hause wird als Auftakt am 28. März, „iTango!“ gezeigt; dazu wird eine Ausstellung von Skizzen von Omar Jaramillo eröffnet: Der Zeichner hat die Proben zu „iTango“ beobachtet und mit flinken Strichen auf Papier gebannt, sehr bewegte Bilder. Am Ostersonnabend, 7. April, ist „Alice im Wunderland“ zu sehen, anschließend wird das Opernhaus zum Kino mit „Strictly Ballroom“. Am Ostersonntag steht das Musical „Lady in the Dark“ auf dem Programm, in dem das Ballett eine große Rolle spielt; am Ostermontag „Gefährliche Liebschaften“. Davor gehört das Opernhaus den Kindern, sie präsentieren die Ergebnisse ihrer Workshops, die ab 2. April die ganze Woche über stattfinden – darunter auch einer, in dem das Bühnenbild für die Tanzstücke gemalt wird.