Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Berlin“ erstrahlt in Schwarzweiß
Nachrichten Kultur „Berlin“ erstrahlt in Schwarzweiß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 28.01.2019
Der Zeichner: Jason Lutes. Quelle: privat
Hannover

Mit Berlin ist er fertig. Kein Wunder: Jason Lutes ist auch mit „Berlin“ fertig, seinem grandiosen Comic über die deutsche Hauptstadt zu Zeiten der krepierenden Weimarer Republik. Fünf Jahre, von 1928 bis 1933, umspannt sein gut 600 Seiten dickes Werk – 22 Jahre lang hat der US-Amerikaner daran gearbeitet Jetzt gibt es die Gesamtausgabe.

Es ist ein Werk geworden, das in die Zeit passt wie nur wenige. Nicht nur, weil es derzeit auf ein Publikum trifft, das nach „Babylon Berlin“ nach Geschichten aus der deutschen Vergangenheit giert. Sondern auch weil Lutes anhand seiner Figuren, des Journalisten Kurt Severing und der Künstlerin Marthe Müller, gesellschaftliche Prozesse verdeutlicht, darunter eben auch der Rückfall in die Barbarei und der Verführbarkeit aus Ohnmacht. Lutes illustriert das in Schwarzweiß und einem scharfsinnigen Strich zweschen Walter Trier und frankobelgischer Comic-Schule.

Es gibt ihn doch, den modernen großen Berlin-Roman – und es ist ein Comic geworden.

Jason Lutes: Berlin. Carlsen, 608 Seiten, 46 Euro. Am Donnerstag, den 31. Januar, stellt Lutes seinen Comic ab 20 Uhr bei Feinkost Lampe (Eleonorenstraße 18) vor. Eintritt: fünf Euro.

Von Stefan Gohlisch

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch die Hauptrolle in der Fernsehserie „Nashville“ hat sich Charles Esten eine großen Fangemeinde erspielt. Davon profitierte auch sein Country-Konzert im Capitol.

28.01.2019

Für das Schauspiel Hannover und die Ruhrfestspiele Recklinghausen sollte Dramatiker Albert Ostermaier die verschollene „Ruhroper“ von Bert Brecht und Kurt Weill rekonstruieren. Dann geriet er an den Regisseur Thorleifur Örn Arnarsson, dessen wilde „Die Edda“-Inszenierung weithin gefeiert wird. Ein Gespräch über schöneres Scheitern.

28.01.2019

Der Angeklagte wird beschuldigt, aus der Altpapiertonne vor dem Haus des Künstlers Gerhard Richter vier Entwürfe gestohlen zu haben. Er soll sie anschließend einem Auktionshaus angeboten haben. Der Wert wird auf 60 000 Euro geschätzt.

28.01.2019