Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Baden gehen beim Festival
Nachrichten Kultur Baden gehen beim Festival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 11.08.2011
Von Evelyn Beyer
791455.jpg
Revolverheld sind der Headliner, auf den sich die vier Macher freuen (kleines Foto von links), Christian Fischer von Justa Event, Ingo Haselbacher vom Freizeitpark Mellendorf, Jugendpfleger Torbjörn Johansen und Bürgermeister Tjark Bartels. Quelle: polarized. michael petersohn
Anzeige

„WaterVention“: Wie lange haben Sie an dem Festivalnamen gebastelt?

Schon einige Zeit. Es sollte ein einprägsamer Name sein, der darauf hinweist, dass es hier Wasser gibt, dass man also baden kann, der aber auch mit „vention“ das Event-Element enthält. Wir verbinden ja alles miteinander, eine Bühne, auf der Bands wie Revolverheld, Polarkreis 18 und Terry Hoax spielen, eine Disko mit House und anderen aktuellen Sounds, Chillen unter freiem Himmel sowie Outdoor-Aktivitäten für Jung und Alt. Dann muss man ja bei einem neuen Namen prüfen, ob die Rechte frei sind. Drei Tage haben wir schon gebastelt.

Es gibt so einige Festivals in Hannover und Umgebung – warum jetzt noch dieses?

Wir haben uns umgeschaut und gesehen, dass ein Festival, wie wir es im Auge hatten, hier noch nicht gibt. Ein Festival für die ganze Familie. Mit Konzerten und Party, aber auch Hüpfburgen und Superrutschen für die Kinder. Wo auch jüngere Jugendliche mal in der Disko in House-Sounds schnuppern können; erst ab 24 Uhr ist dort der Einlass ab 18 Jahren. Uns haben jetzt Familien gemailt: Wir kommen mit drei Generationen, von sieben bis 77.

Und wie sind Sie auf die Wedemark gekommen?

Im Grunde war das Gelände des Freizeitparks Mellendorf der Ausgangspunkt – die Kombination von Eishalle, Disko und Schwimmbad hat uns auf die Idee gebracht, daraus könnte man mehr machen. Wir wollten etwas erfinden, das in die Wedemark passt. Mit Musik, die viele anspricht, also nicht Super-Hardcore, aber auch nicht Schlagerschnulze.

Revolverheld eben.

Ja, eine Band, die von Zwölfjährigen ebenso gehört wird wie von 40-, 50-Jährigen. Deren Bühnenqualität ja auch der jüngst gewonnene Comet für die beste Liveperformance beweist. Sie standen als Headliner zuerst fest. Und mit Polarkreis 18 und Terry Hoax haben wir, denke ich, eine sehr gute Kombination gefunden. Wir hatten Glück, wir haben erst im Februar angefangen.

Und den Termin auf ein möglichst festivalfreies Wochenende gelegt?

Wir wollten nicht mit großen Festivals wie Hurricane oder Wacken, aber auch nicht mit dem Fährmannsfest oder M’era Luna in Konkurrenz kommen. Und auch nicht mit dem Maschseefest. So ist es das erste Wochenende nach den Ferien geworden.

Festivals sind meist mehrere Tage, Sie starten mit einem.

Es ist ja ein neuer Name, muss sich erst herumsprechen, da wollen wir nicht übertreiben. Wenn es gut läuft, gibt es in den kommenden Jahren viel Raum für Erweiterung. Zum Beispiel gibts rundherum genug freies Feld für eine größere Außenbühne.

Wie ist die Resonanz bislang?

Die Resonanz in der Wedemark ist sehr positiv, der Vorverkauf liegt bei 1000, aber erfahrungsgemäß zieht er erst kurz vor dem Festival an. Es passen etwa 4500 bis 5000 Menschen auf das Gelände, man sollte daher den Vorverkauf nutzen. Letztlich kommt es aber natürlich auch auf das Wetter an. Die Eishalle ist ja überdacht, die Konzerte finden also alle im Trockenen statt, auch die Party in der Disko ist wetterunabhängig. Aber Schwimmen, Chillen und die Aktivitäten in Tumultus Island sind schon bei Sonne schöner.

Haben Sie schon andere Festivals organisiert?

Die Agentur Justa Event organisiert alljährlich die große Erstsemester-Party Mensa Night; wir haben in Hildesheim die Flughafen-Party und auch im Bismarckbahnhof große Events organisiert. Ein Festival in der Größenordnung allerdings noch nicht, deshalb haben wir uns für das Booking und die Bandbetreuung Living Concerts mit ins Boot geholt, die ja das Fährmannsfest organisieren und viele Konzerte.

Revolverheld sind der Headliner, auf den sich die vier Macher freuen (kleines Foto von links), Christian Fischer von Justa Event, Ingo Haselbacher vom Freizeitpark Mellendorf, Jugendpfleger Torbjörn Johansen und Bürgermeister Tjark Bartels.

So läuft die Familienparty

Am 27. Uhr ab 13 Uhr startet die Party im Freizeitpark Mellendorf, da legt draußen DJ Flampino auf, auf der Bühne beginnts um 14 Uhr mit Early Bird. Mehr als 20 Bands und DJs treten in Eishalle, Disko und Chill-out-Area auf; außerdem steigen Outdoor-Aktionen für Jung und Alt. Der Eintritt ist familienfreundlich, neben Einzeltickets (25 Euro plus Gebühr) gibt es ein Familienangebot, zwei Erwachsene – das müssen nicht die Eltern sein – und zwei Kinder für 60 Euro (plus VVK-Gebühr). Getränke gibts ab einem Euro für Wasser und zwei für Bier.