Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Aus Kanada in die Manege der Poesie
Nachrichten Kultur Aus Kanada in die Manege der Poesie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 07.12.2011
Artisten des Cirque du Soleil.
Anzeige

VON MATTHIAS HALBIG

BERLIN. „Alegria“ heißt auf Spanisch „Freude“. Und das isses auch. Der kanadische Cirque du Soleil führt die 3500 Besucher der Berliner O2-World ins Heiligtum der Freude, in ein Wunderland im Wachwechsel. Die Jugend dort löst die bisherige Herrschaft ab, sie schwebt, springt, fliegt und wirbelt die alte Starre hinweg. Wer diese Idee in dem bunten Gewese nicht entdeckt, darf immerhin staunen. In einem glühenden Dämmerlicht auf einem Bühnenboden in Grün und Gold, auf dem ein stilisierter Drache aus seinem Schatz emporsteigt, sieht man – Zirkus! Zirkus ohne Sägemehl, ohne Raubtierduft, ohne klassische Manege. Zirkus, der reine Magie ist, der schöner Bewegung eine poetische Kulisse beigesellt. Oft fehlen einem, wie das Bundesvision-Sieger Tim Bendzko mit der Nachhaltigkeit einer Gebetsmühle singt, „die Worte“, immer wieder wird spontan Begeisterung laut. Fabelwesen springen da auf dünnen Querstangen, den „russischen Barren“, wie auf Trampolinen, lassen Feuerräder rasen und liefern am Ende eine Trapeznummer mit der Präzision eines Uhrwerks. Zwischendurch dann Clowns, die sich in der allgemeinen Aufbruchstimmung schon mal in eine Lokomotive verwandeln, die mit viel Dampf aus dem Zylinder im Kreis zischen.

Anzeige

In dem Update der 17 Jahre alten Show sind 55 Artisten aus 18 Ländern unterwegs. Der kanadische Cirque du Soleil, der derzeit 30 Produktionen unterhält, hat Scouts, die in aller Welt nach neuen Genies der Bewegung fahnden und nicht selten Straßentänzer vom Bürgersteig weg engagieren. Weshalb sich auch in „Alegria“ artistische Traditionen und Sensationen aller Herren Länder finden.

Die zu einer Gesamtschönheit aus Artistik, Licht, Masken, Kostümen und Sound verschmelzen. Eine Band aus spitznasigen Vogelwesen erfüllt die Arena mit orientalischen Harmonien, burleskem Vaudeville und Tango. Die Musik des Landes Alegria ist die Vertonung seines Namens. Eine feenhafte Sängerin singt Zauber-Spanisch, Fantasto-Französisch. So muss sie klingen, „Alegria“, die Freude, der alte schöne Götterfunken.HHHHH

Alegria“ in Hannover, 6. bis 10. Juni 2012 je 20 Uhr (9. 6. auch 16, 10. 6. auch 17 Uhr), Karten zwischen 54,30 und 93,65 Euro unter 0511 / 44 40 66.