Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur 2600 Fans feiern mit Lina in der Swiss Life Hall
Nachrichten Kultur 2600 Fans feiern mit Lina in der Swiss Life Hall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 28.03.2019
Die Fans dürfen mitsingen: Lina in der Swiss Life Hall in Hannover. Quelle: Villegas
Anzeige
Hannover

Kreischen, tanzen, Handys hochhalten – und vor allem seinem Star ganz nah sein. Der heißt hier Lina, genauer Lina Larissa Strahl und war früher einmal als Bibi die Hälfte von Bibi und Tina.

Wenn man sich die Stimmung in der mit 2600 meist weiblichen Fans gefüllten Swiss-Life-Hall anschaut, hat der Wechsel vom Schauspiel zum Rock/Pop reibungslos geklappt.

Anzeige

„Um zu rebellieren“ heißt mutig die Tour. Wobei wohl eher die wenigsten der Fans ahnen, was eine Rebellion ist.

Aber Kindermusik ist das nicht. Ein bisschen Nena-mäßig, gut zum Mitsingen, ansprechend wild, manches verhalten gerappt wie die „Rebellen“, fette Beats, ein paar schön harte Riffs. Es geht um „Rädchen um System“, um „kollektiven Aufstand“, das versteht dann eher die Greta-Generation, die hier natürlich auch vertreten ist.

Und die Eltern, die sich eher an den Seiten und im Hintergrund der Halle versammeln und das Ganze mit den Smartphone festhalten, wippen glücklich grinsend im Takt mit. Manche gucken dann doch eine bisschen befremdet auf das wogende und gläsersprengend kreischende Teenie-Meer.

Aber egal, deswegen ist man hier. „Egal“ heißt auch einer der Songs. „Ich brauch kein Benz, kein Nike, kein Stress mit dem Ex“, hier ist man ziemlich textsicher. Und vor allem laut. Das hat schon was, wenn da Hunderte laut „egal, egal, egal“ mitsingen. Vielleicht der richtige Kommentar zu den Bedenken und überkommenen Werte der Alten – und wenn dann noch quietschend die E-Gitarre einsetzt, ist diese Rebellion hier und jetzt gelungen.

Und es gilt nur eine Währung, Gold – zum Mitklatschen. Lina springt über die Bühne, glückliche Mädchengesichter: „Spar dir deine Worte und nimm meine Hand – Reden ist Silber – und Tanzen ist Gold“. Und das wird hier reichlich ausgezahlt.

Per Treppe gehts ins Publikum: Lina ist die große Freundin, die eben genau weiß, was Mädchen bewegt – Liebeskummer, auch und ganz viel. Ärger mit den Eltern, der Schule. Und überhaupt. Und sie hat auch eine Lösung. Wenn er dann das Dinner-Date zum dritten Mal verschiebt: „Dynamit!“. Und dabei wird das Mitkreischen ordentlich explosiv: „Gimme, gimme Dynamit“. Das macht Spaß, richtig Spaß, richtig laut. Gute Laune pur!

In diesem Alter ist das Leben noch voller „Glitzer“, passend dazu knallen die Konfettikanonen und pusten eine Wolke von Stanniol-Streifen in die Halle. Die Message: Wenn es mal im Leben nicht so richtig läuft „schmeiß einfach Glitter drauf“.

Die Gleichung geht auf: vorwärtstreibender Mädchenpop plus auf deutsch, multipliziert mit frechen Lyrics geteilt durch eine energiereiche Show. Und auch die Band ist gut – und erlaubt sich zum Tourabschluss ein paar „Dernieren“-Gags, die Lina mit Humor nimmt: ein zugeklebtes Klavier, ein schräger Cembalo-Sound oder eine düstere Darth-Vater-Stimme auf ihrem Mikro.„Strahler“ nennen sich ihre Fans. Und dazu hatten sie nach dieser Show auch allen Grund.

Von Alina Westphal