Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Smartphone am Strand? Nur mit Schutz
Nachrichten Digital Smartphone am Strand? Nur mit Schutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 05.07.2019
Sandkörner können sich in der kleinsten Ritze des Smartphones festsetzen und sogar Glas verkratzen. Quelle: Florian Schuh/dpa
Berlin

Wer sein Smartphone liebt, nimmt es nicht mit an den Strand – zumindest nicht ohne Schutz. Denn insbesondere das aggressive Salzwasser kann Mobiltelefonen großen Schaden zufügen. Gefährlich sind aber auch die feinen Sandkörner, warnt das Telekommunikationsportal „Teltarif.de“. Sie können sich in der kleinsten Ritze festsetzen und sogar Glas verkratzen. Verhindern lässt sich dies mit speziellen, passgenauen Outdoorhüllen. Aber auch ein verschließbarer Gefrierbeutel kann schon gute Dienste leisten.

Geräte, denen der Hersteller meist mittels einer angegebenen IP-Schutzart bescheinigt, gegen das Eindringen von Wasser und Stau geschützt zu sein, sollte man den Experten zufolge trotzdem sorgfältig behandeln. Denn auch, wenn eine IP-Klasse angegeben wird, garantiere dies keinen hundertprozentigen Schutz.

Wenn das Smartphone doch ins Wasser fällt – Akku raus

Ungedichtete Smartphones, die ungeschützt in Süßwasser geplumpst sind, schaltet man am besten gleich aus, entnimmt – falls noch möglich – den Akku und trocknet die Geräte einige Tage lang an der Luft oder in einem Beutel mit Reis. Ungedichtete Geräte, die in Salzwasser lagen, sollten im Inneren von einem Fachmann gereinigt werden, raten die Experten. Denn sonst sorgt das Salz dort mit hoher Wahrscheinlichkeit für Korrosionsschäden.

Lesen Sie hier:
So schützen Sie das Handy vor dem Hitzetod

Von RND/dpa

Wer heute schon einen 5G-Vertrag hat, muss sich noch eine Weile mit 4G begnügen. Die Telekom schaltet 5G für Kunden später als gedacht frei. Im schlimmsten Fall könnte es sogar noch bis Herbst dauern.

05.07.2019

Wer wollte Nintendo-Held Mario nicht schon immer mal durch selbstgestaltete Level steuern? Mit dem neuen „Super Mario Maker 2“ klappt das nun auch auf der Switch.

05.07.2019

Chinesische Grenzer sollen eine Spionage-App auf Smartphones von Touristen installieren, die von Kirgistan nach West-China kommen. Das schreckt auf. Wie schützt man sein Gerät generell vor übergriffigen Staaten?

05.07.2019