Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Neues Betriebssystem Android 10: Die zehn wichtigsten Updates
Nachrichten Digital Neues Betriebssystem Android 10: Die zehn wichtigsten Updates
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 04.09.2019
Smartphones wie das Google Pixel 3 (links) und Pixel 3 XL sind aktuell die einzigen, die Android 10 installieren können.
Hannover

Googles Betriebssystem Android feiert Jubiläum – für Nutzer bedeutet das ein brandneues Betriebssystem: Android 10. Die Jubiläumsversion Android 10 ist das mittlerweile zehnte Betriebssystem und seit Donnerstag am Start. Wie üblich kommen erst mal nur Pixel-Smartphones von Google in den Genuss des Updates. In einer von Chip erstellten Übersichtstabelle können Sie nachlesen, welche Modelle das Android-10-Update erhalten werden.

Neu ist bei dem Update schon einmal der Name – sonst benannte Google seine Betriebssysteme nach Süßigkeiten, wie zuletzt Android 9 „Pie“. Auch das Logo wurde verändert, der typische Grünton wurde heller und der ebenfalls typische Android-Roboter wurde nicht ins Logo integriert. Doch neben dem Design kommt es Nutzern vor allem auf die technischen Neuerungen an – und da hat Android 10 einiges in petto. Übrigens: Laut Google soll Android 10 mit 5G kompatibel sein.

Automatische Untertitel

Mit einem Fingertipp lässt sich die Funktion „Automatische Untertitel“ aktivieren, die automatisch Videos, Podcasts und Sprachnachrichten untertitelt. Auch eigene Aufnahmen kann man mit dieser Funktion nun nachlesen. Laut Google wird dafür kein WLAN oder Speicherplatz benötigt.

Intelligente Antworten

Mit der Funktion „Intelligente Antwort“ bekommt man nun Aktionen vorgeschlagen. Heißt: Schickt jemand eine Adresse, fragt Android, ob diese in Google Maps geöffnet werden soll. Das funktioniert beispielsweise auch bei Youtube-Videos. Die verschiedensten Seiten können nun – ohne sie kopieren und einfügen zu müssen – mit einem Klick geöffnet werden. Funktionieren soll die „Intelligente Antwort“ bei allen gängigen Messenger-Apps.

Lesen Sie hier: Stundenplan-App für mehr Übersicht im Schulalltag

Dark Mode

Android 10 sieht schwarz – und das ist gut für die Augen und den Akku. Der integrierte Dark Mode kann auf dem gesamten Smartphone laufen, oder nur bei ausgewählten Apps. Der bisher weiße Hintergrund wird in diesem Modus komplett schwarz und die Schriften werden weiß angezeigt. Dadurch können viele Pixel ausgeschaltet werden und das spart Akku. Auch für die Augen soll der Dark Mode sehr viel angenehmer sein.

Navigation

Android bietet eine völlig überarbeitete Gesten-Navigation: Die typischen drei Knöpfe am unteren Bildschirm sucht man vergebens – dafür gibt es einen runden Button, der dem des iPhones ähnelt. Von ihm aus wird die Navigation gesteuert, ein Wisch nach oben bringt einen stets zurück auf den Home-Screen und ein Wisch von einer Bildschirmseite zur Mitte führt die Zurück-Aktion aus.

Privatsphäre

Mehr Privatsphäre, mehr Transparenz – diese Themen werden Nutzern immer wichtiger. Android will den Wünschen entgegenkommen und hat mehrere neue Möglichkeiten zum Datenschutz im System. Eine Möglichkeit ist laut Google, Apps den Zugriff auf sensible Daten nur dann zu gewährleisten, wenn die App auch tatsächlich genutzt wird. Dass Daten im Hintergrund und ohne das Wissen des Nutzers abgerufen werden, soll dann nicht mehr möglich sein.

Außerdem erhält man eine Nachricht, wenn eine gerade genutzte App auf den Standort zugreifen will. So kann man selbst entscheiden, ob der Standort freigegeben werden soll oder nicht. In den „Einstellungen für Werbung“ kann man zudem die Personalisierung von Anzeigen deaktivieren und auswählen, wie lange die Nutzungszeit von Apps gespeichert werden soll.

Neue Emojis

Was wäre das Chatten ohne Emojis? Für die Nutzer, die ohne die bunten Smileys keine Nachricht verfassen können, fährt Google mächtig auf: Ganze 230 neue Emojis sind im neuen Betriebssystem integriert, 53 von ihnen sind sogar geschlechtsneutral.

WLAN-Passwörter teilen

Typische Situation zu Hause: Man diktiert mehreren Gästen das viel zu lange WLAN-Passwort und nur einer hat richtig mitgetippt und kann im WLAN surfen. Um dem ein Ende zu setzen, kann bei Android 10 nun in den Einstellungen das WLAN-Passwort angezeigt werden und auch via QR-Code eingescannt werden. Das Teilen des eigenen WLANs soll so um einiges schneller funktionieren.

Schneller Daten finden

„Files von Google“ ist der Datenmanager bei Android, der in Android 10 ebenfalls überarbeitet wurde. Nicht nur ein neues Design ist verfügbar, sondern auch eine Filteroption. Mit dieser Option sollen sich Daten sehr viel leichter wiederfinden.

Family Link

Eins der wenigen Updates, das auch bei Android 9 verfügbar ist, ist der Family Link. In den „Wellbeing-Einstellungen“ können Eltern Regeln aufstellen, wie eine tägliche Zeitbeschränkung für bestimmte Apps. Eltern können auch einsehen, wie lange Kinder mit welcher App beschäftigt waren. Zudem lässt sich der Standort ermitteln und im Notfall das Smartphone sperren.

Fokusmodus

Mit dem neuen Fokusmodus kann man die Apps auswählen, die als besonders ablenkend empfunden werden, um fokussiert arbeiten zu können. Beispielsweise E-Mails oder Nachrichten können so lange stumm geschaltet werden, bis der Fokusmodus wieder deaktiviert wird. Diese Funktion wird aktuell noch in der Beta-Version getestet. Hier kann man sich für die Testfunktion anmelden.

Lesen Sie auch: Mehr als 100 Millionen Nutzer: Trojaner in Android-App gefunden

Alice Mecke/RND

Das soziale Netzwerk Facebook hat angekündigt, Fotos und Videos automatisch nach Gesichtern abzuscannen. Statt der bisherigen Markierungsfunktion setzt das Unternehmen auf ein neues Erkennungsfeature.

04.09.2019

Das Haus, das selbstständig denkt und lenkt – das ist die Vision des Smart Home. In der Realität beschränkt sich das aber noch vor allem auf einzelne vernetzte Geräte. Im Interview erklärt Bitkom-Experte Sebastian Klöß, ob das Smart Home massentauglich ist – und wovon sein Erfolg abhängt.

02.11.2019

Als die Apple Watch auf den Markt kam, waren sich selbst Jünger des Kultkonzerns aus Cupertino einig: Das Gerät galt als überteuertes Statussymbol fürs Handgelenk – und als Symbol für die kreative Stagnation des Konzerns nach dem Tod seines Gurus Steve Jobs. Mittlerweile aber steht der Konzern für etwas viel Wichtigeres als Trends, meint Daniel Killy.

03.09.2019