Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital „Kitzelines Kinderspiele“: Fingerspiel-Spaß in einer App
Nachrichten Digital „Kitzelines Kinderspiele“: Fingerspiel-Spaß in einer App
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 19.07.2019
Spielerisch Sprache und Feinmotorik fördern: In der App finden Kinder einige ihrer Lieblings-Fingerspielchen wieder. Quelle: Margarete Daiber-Helmbold
Hannover

Kurzer Erinnerungstest: „Das ist der Daumen, der …“ Wie geht’s weiter? Genau. Nächster Versuch: „Hier hast’n Taler, geh auf den Markt …“ Und jetzt? So ist es. Es sind überraschend viele Kinderverse, die tief im Gedächtnis all jener verankert sind, die das Glück hatten, eine halbwegs anregende Kindheit erlebt zu haben. Vieles ist verschüttet, hinabgerutscht in die Untiefen des Unterbewusstseins. Aber nicht verloren. Spätestens, wenn die Kinder von einst selbst Kinder haben, will dieser Schatz gehoben werden. Dabei hilft eine App, die zahlreiche klassische Fingerspiele für die Allerkleinsten versammelt, erklärt und liebevoll aufbereitet.

Lesen Sie auch:
So machen Sie Smartphone und Tablet kindersicher

Fingerspiele fördern Sprache und Feinmotorik

„Kleinkinder lernen nicht digital, sondern erfahren mit allen Sinnen“, sagt Margarete Daiber-Helmbold, Kinderärztin bei Hannover und selbst siebenfache Mutter. Gemeinsam mit drei ihrer Kinder hat sie die App entwickelt und gestaltet. Von Tochter Leonie Helmbold stammen die feinen Illustrationen, Sohn Julian Daiber hat sie bearbeitet und digitalisiert, das Design hat Sohn Moritz Daiber entwickelt. Es ist ein Familienprojekt. Und es ist ein Aufruf an Eltern, sich nicht zu schade zu sein für das kindliche Spiel.

Lesen Sie auch:
Die besten Suchmaschinen für Kinder

Fingerspiele ermöglichten das gemeinsame Spielen von Kindern und Erwachsenen und darüber hinaus den direkten Kontakt mit Ihrem Kind, sagt die Kinderärztin. „Sie fördern die Sprache, die Feinmotorik und soziale Elemente wie Vertrauen und Sicherheit.“ Und mehr noch: Sie nähmen als psychomotorische Spiele positiven Einfluss auf die Wahrnehmungsprozesse aller Sinne. „In Zeiten des digitalen Wandels wird dies vor allem bei den Kleinsten immer wichtiger.“

Die App „Kitzelines Kinderspiele“ ist für Apple iOS und Google Android erhältlich und kostet 3,49 Euro. Das gleichnamige Buch ist für 17,50 Euro im Handel erhältlich. Quelle: Margarete Daiber-Helmbold

Handy auf unschädliche Art nutzen: App soll Sinne der Kinder wecken

In schönen handgemalten Aquarellzeichnungen erklärt das Mädchen „Kitzeline“ den Erwachsenen, was beim Aufsagen der Verse mit den Händen zu tun ist. Gleichzeitig erkennen Kleinkinder in den Bildern schnell ihre Lieblingsspielchen wieder. Gedacht ist „Kitzeline“ für Kinder ab dem ersten Geburtstag. Enthalten sind Klassiker wie „Butterstoßen“ und „Es geht ein Mann die Treppe hoch“, aber auch seltenere Varianten wie „Die kleine Katze stieg aufs Dach“. Und wer es lieber analog mag, bekommt „Kitzelines Kinderspiele“ auch als Buch (17,50 Euro).

Lesen Sie auch:
Die fünf spaßigsten Spiele-Apps für Kinder

Hinter dem Projekt steht die reizvolle Idee, Kindern mit sinnfälliger digitaler Unterstützung das analoge Erleben zu ermöglichen, Daiber-Helmbold nennt das Prinzip „mit dem Smartphone weg vom Smartphone“. Ziel ist das „Wecken aller Sinne mit Spaß und Nähe zum Kind“. Denn wenn das Smartphone schon im zarten Alter von einem Jahr zum Einsatz kommt, dann auf unschädliche Art und Weise. Die Kinder selbst kommen bei „Kitzeline“ mit dem Gerät gar nicht in Berührung. Die App dient der Rückversicherung der Eltern – und ist der gelungene Versuch, digitales und analoges Fördern charmant zu versöhnen.

Von RND/Imre Grimm

Hackerangriffe auf medizinische Geräte und Krankenhausstrukturen gelten vielen noch als Dystopie, als düsterer Zukunftsentwurf. Doch diese Zukunft hat uns längst eingeholt. In den USA haben Forscher jetzt auf eine Sicherheitslücke mit einer schockierenden Maßnahme aufmerksam gemacht.

19.07.2019

Mit Datenhandschuhen lassen sich Bewegungen in virtueller Umgebung visualisieren. Berührungen können sie aber bislang kaum vermitteln. Ein neuer Datenhandschuh gibt Nutzern jetzt auch haptisches Feedback.

19.07.2019

Facebook möchte wieder privater werden. Klassische Fanseiten verlieren an Bedeutung, Gruppen sind im Aufwind. Darin wird über jedes erdenkliche Thema diskutiert – sehr zur Freude des US-Konzerns

19.07.2019