Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Navigationshilfen für Fahrräder: Reicht eine Smartphone-App aus?
Nachrichten Digital Navigationshilfen für Fahrräder: Reicht eine Smartphone-App aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 30.07.2019
Fahrradnavigationsgeräte bieten vielfältige Möglichkeiten, die Natur bei einer Fahrradtour zu entdecken. Quelle: Tobias Hase/dpa
Berlin/Göttingen

Seit es fürs Fahrrad technische Hilfe bei der Navigation gibt, entdecken Radler bequem neue Wege – denn die Technik verirrt sich nicht so leicht wie der Mensch auf unbekanntem Terrain. Grundsätzlich gibt es für Fahrradfahrer zwei verschiedene Möglichkeiten, sich technisch unterstützen zu lassen. Entweder sie nutzen ein Navigationsprogramm, das sie auf ihr Smartphone laden, oder sie montieren ein Fahrrad-Navigationsgerät.

Für kürzere Strecken sind Smartphone-Apps nützlich

„Für alltägliche Wege in der Stadt sind Smartphone-Apps in der Regel besser geeignet“, sagt René Filippek vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). Der Grund: Man müsse kein zusätzliches Gerät mitführen, denn die meisten Menschen haben ihr Telefon immer dabei.

„Apps greifen mittlerweile häufig auf eingespeiste Daten hunderter anderer Nutzer zu, das ist besonders in unbekannten Städten ein Vorteil“, nennt David Koßmann vom Pressedienst Fahrrad (pd-f) weitere Vorteile. Gerade die bekannte App Google Maps bietet zu der Routenplanung mit dem Auto auch die Alternative mit dem Fahrrad. Navigationsapps wie „Komoot“ oder „Naviki“ haben sich sogar weiterführend auf die Navigation des Fahrrads fokussiert. Sie sind bei kompletter Nutzung des Angebots allerdings kostenpflichtig. Vorteil der Smartphone-Apps ist auch die Größe,da Smartphone-Displays manchmal größer sein, als die der Fahrrad-Navis. So lassen sich Kartendetails besser ablesen – jedoch fressen die leuchtenden Bildschirme auch jede Menge Strom.

Auch interessant: Reisen mit dem Smartphone: Diese Technik hilft im Urlaub

Das Fahrradnavigationsgerät bietet bei langen Touren Vorteile

Die andere Möglichkeit sind Fahrradnavigationsgeräte. „Bei längeren Touren haben sie Vorteile, weil sie wetterfest sind, längere Akkulaufzeiten haben und oft bessere Möglichkeiten zur Planung der Tour bieten“, sagt Filippek. Zudem werden sie immer mit einer Halterung ausgeliefert, die man sich fürs Handy ebenso wie spezielle Regenhüllen extra besorgen muss.

Die Geräte sind zudem stoßfester als viele Handys und dürfen aus Lenkerhöhe auch schon mal auf den Boden fallen. Ihre Displays sind anders als viele Handys auf den Outdoor-Einsatz vorbereitet. Spiegeln Smartphone-Oberflächen je nach Lichteinfall stark, sind viele der Navis mit sogenannten transflektiven Displays ausgestattet und lassen sich so noch in direktem Sonnenlicht gut ablesen.

Lesen Sie auch: Darum machen Wetter-Apps unterschiedliche Vorhersagen

Manche Navigationsgeräte generieren Touren anhand der Streckenlänge

Das Fachmagazin „Bike Bild“ (2/2019) nahm jüngst Modelle verschiedener Hersteller von 180 Euro bis 440 Euro unter die Lupe und weist auf weitere Unterschiede hin: So lassen sich an manchen Geräten auch Touren nicht nur durch Vorgabe von Ziel und Wegpunkten generieren, sondern auch in gewünschter Länge oder als Rundreise.

Das A und O: Anzeige der Wegarten und klare Abbiegehinweise

„Mit dem Rad möchte ich ganz andere Strecken fahren als mit dem Kfz und auch die Wahl haben zwischen kurzen, flachen und szenisch schönen Strecken“, sagt David Koßmann. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Geräte und Software nicht nur den Unterschied zwischen verschiedenen Wegearten, also Straße, Waldweg, Trail, Feldweg, geschottert oder asphaltiert, kennen. Sie sollten sie zur besseren Orientierung auch erkennbar auf dem Display abbilden. Zeigen die Geräte ein Höhenprofil an – umso besser. Letztlich sollten auch die Abbiegehinweise eindeutig und gut wahrnehmbar sein. An vielen Geräten lassen sich Strecken anhand von Adressen, Kartenpunkten und Koordinaten oder Points-of-Interest berechnen. Das sind für Radler zum Beispiel Restaurants oder geeignete Unterkünfte, teils sind auch Läden mit Reparaturmöglichkeiten hinterlegt.

Tipps für Routenkalkulation: Längere Touren vorab planen

Für längere Trips rät Koßmann aber zur Routenkalkulation am heimischen Computer: „Ich mache das nur so, denn so weiß ich genau, was mich erwartet.“ Man habe Streckenlänge und Höhenmeter besser im Blick. „Zudem lassen sich viele Straßen auf Google Earth auf ihren Zustand überprüfen“ – was am Gerät selbst nicht geht. „Zur Planung gibt es von den Herstellern meist entsprechende Software, die vorher auf dem Computer installiert werden muss“, sagt Filippek.

Navis lassen sich mit Smartphones koppeln

Längst auch verschmilzt die Technik miteinander. So kommunizieren Navi und Handy nicht nur miteinander, um neues Kartenmaterial per App aufs Gerät zu bekommen, das man vorher per Mobilfunkverbindung oder im WLAN heruntergeladen hat. Die Navis koppeln sich teils mit dem Smartphone, um auch Telefonanrufe und eingehende Nachrichten auf dem Display anzuzeigen.

Auch Trainingseffekte wie die Trittfrequenz lassen sich anzeigen

Können die Geräte zudem mit Trittfrequenz und weiteren Sensoren am Rad kommunizieren, bereiten sie Leistungsdaten auf, die wiederum in der Online-Community geteilt werden können – interessant für sportlich orientierte Radler zum Überwachen von Trainingseffekten.

Wer nur radwandern möchte, benötigt so etwas aber nicht – und freut sich womöglich mehr daran, auch mal unbekanntes Terrain zu ergründen.

Das könnte Sie auch interessieren: Nachhaltig leben: Das können Sie sofort fürs Klima tun

Von RND/dpa

Bei Facebook gibt es sie schon länger, nun hat Instagram eine neue Funktion: Mit dem Spenden-Sticker kann man ab sofort Geld für gemeinnützige Organisationen sammeln.

02.08.2019

Amazon macht es, Google ebenso – und wie ein Zeitungsbericht nun zeigt: auch Apple. Aufnahmen von Sprachassistenten werden durch Menschen ausgewertet, ohne dass die Nutzer darüber explizit informiert werden.

30.07.2019

Am 17. Juli wurde die US-Bank Capital One auf eine Schwachstelle aufmerksam gemacht, wenige Tage später entdeckte sie den großen Datendiebstahl. Inzwischen hat die Polizei eine Verdächtige gefasst – die Beute: Daten von Millionen Bankkunden.

30.07.2019