Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Apples Kamera-Autos: So lassen Sie Ihr Gesicht oder Autokennzeichen verpixeln
Nachrichten Digital Apples Kamera-Autos: So lassen Sie Ihr Gesicht oder Autokennzeichen verpixeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 31.07.2019
Mein Haus, mein Auto! - Fotoansichten in Kartendiensten können das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzen. Quelle: Robert Günther/dpa
Bonn

Eigentlich werden bei Foto-Aufnahmen für Apples oder Googles Kartendienste Gesichter und Kennzeichen automatisch unkenntlich gemacht. Das klappt aber nicht immer zuverlässig. In so einem Fall kann man sich mit seiner Beschwerden ebenso direkt an die Unternehmen wenden wie mit der Aufforderung, das eigene Haus, die eigene Wohnung oder das eigene Auto ganz oder teilweise unkenntlich zu machen. Bei Apple geht das etwa per E-Mail (MapsImageCollection@apple.com). BeiGoogle Maps findet man die Option „Problem melden“ immer ganz unten rechts im Fenster, wenn Bilder angezeigt werden.

Wer dabei auf Probleme mit den Konzernen stößt, kann sich zur Durchsetzung seines Rechts auf informationelle Selbstbestimmung bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde beschweren, erklärt der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI).

Lesen Sie hier: Apples Kamera-Autos fahren durch Deutschland

Apple-Beschwerden nach Bayern, Google-Beschwerden nach Hamburg

Beschwerden gegenüber Apple seien an das Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayern zu richten (poststelle@lda.bayern.de), Beschwerden gegenüber Google an den Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit (mailbox@datenschutz.hamburg.de).

Dem BfDI zufolge ist neben Apple und Google auch das in Edinburgh und San Francisco ansässige Unternehmen NCTech mit vergleichbaren Kamera-Fahrzeugen unterwegs. Da die Firma keine Niederlassung in Deutschland hat, seien Beschwerden an die örtliche Landesdatenschutzbehörde zu richten.

Von RND/dpa

Aktuell kursiert wieder ein Kettenbrief auf Whatsapp. Die Nachricht verspricht 1000 GB kostenloses Datenvolumen. Mit dem Angebot locken die Betrüger auf gefälschte Websites, mit denen sie Werbeeinnahmen generieren. Das sollten Nutzer über den Klickbetrug wissen.

31.07.2019

Ausdrucksvolle Bilder zeigen und Menschen inspirieren: Auf den ersten Blick unterscheiden sich Instagram und Pinterest kaum voneinander. Doch die beiden sozialen Netzwerke haben viele unterschiedliche Funktionen – und andere Zielgruppen.

31.07.2019

Was wird Apples „nächstes großes Ding“? Die glorreichen Zeiten des iPhones scheinen vorbei zu sein. Doch nun wird klar: Abgelöst wird das iPhone nicht von einem einzigen Produkt, sondern der Kombination aus Online-Diensten und dem Geräte-Angebot des Konzerns.

31.07.2019