Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Lena in Oslo Lena: "Ich genieße die Zeit hier sehr."
Menschen Lena in Oslo Lena: "Ich genieße die Zeit hier sehr."
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 27.05.2010
Lena Meyer-Landrut möchte die Zeit nicht zurückdrehen.
Lena Meyer-Landrut möchte die Zeit nicht zurückdrehen. Quelle: dpa
Anzeige

Das Abi ist durch, dein Jahrgang ist gerade auf Abschlussfahrt nach Frankreich. Wärst du nicht viel lieber dabei als hier in Oslo?

Es ist schon doof, dass ich nicht mitfahren kann. Aber mit den Leuten, mit denen ich in Kontakt bleiben möchte, werde ich auch in Kontakt bleiben. Ich bin ja nicht aus der Welt. Und ich war ja mit den meisten auch schon in der 13. Klasse in Barcelona.

Denkst du denn nicht manchmal, wie schön es wäre, einfach nach Hannover zurückzukehren als Lena Meyer-Landrut aus Misburg und nicht als Hannovers Star für Oslo?

Auf keinen Fall möchte ich die Zeit zurückdrehen. Es stimmt schon: Manchmal möchte ich gern ganz einfach in die Faust gehen, tanzen, als wäre alles ganz normal, und niemand würde mich besonders beachten. Aber ich genieße die Zeit hier sehr.

Du scheinst dich allerdings auf kleinen Bühnen wohler zu fühlen als auf großen, oder? Als du bei der Party der deutschen Delegation im kleinen Musikclub Smuget aufgetreten bist, wirktest du sicherer als bei den Proben in der Telenor-Arena mit deren 23.000 Plätzen.

Ja, ich mag die kleinen Bühnen viel lieber. Aber das macht ja nichts. vek

Mehr zum Thema

Während der Grand-Prix-Woche sendet Stefan Raab (43) sein „TV Total“ aus Oslo. Als Reporterin vor Ort mit dabei ist Charlotte Engelhardt (31). Die Wahl-Kölnerin stammt aus Oslo, NP-Redakteurin Verena Koll traf sie in ihrer Heimatstadt.

27.05.2010

Ein zuversichtlicher Botschafter, ein begeisterter Opernstar und natürlich viele deutsche Fan-Fähnchen: Beim Empfang des deutschen Botschafters in Oslo bewies Lena Meyer-Landrut mal wieder Starqualitäten.

27.05.2010

„Puh“, sagt Lena Meyer-Landrut ängstlich beim Anblick der riesigen Osloer Eurovisionsbühne und reagiert immer einsilbiger auf das endlose Bombardement mit Journalistenfragen.

26.05.2010