Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Ina Tenz setzt Denkmal für berühmte „Stempelhengste“
Menschen Leben in Hannover Ina Tenz setzt Denkmal für berühmte „Stempelhengste“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 04.12.2019
Nachwuchs: Ina Tenz’ Stute Joy hat bereits zwei Fohlen zur Welt gebracht. Quelle: Ulli Stein
Hannover

Sie sind Legenden auf vier Beinen, haben in Zuchtlinien Generationen von Pferden ihren Stempel aufgedrückt – deshalb werden sie „Stempelhengste“ genannt. Totilas ist einer dieser Wunderhengste, Springpferd Goldfever schrieb ebenfalls Geschichte. Große Namen, die eine Pferdenärrin wie Ina Tenz (48) durch ihr Reiterleben begleitet haben. „Die Idee zum Podcast kam mir auch bei einem Ausritt“, erzählt die Ex-ffn-Programm-Direktorin. Klingt logisch.

„Ich bin mit Pferden aufgewachsen“, berichtet Tenz von Kindheit und Jugend im Oldenburger Münsterland. Mit 16 sparte sie Geld, bekam noch einen zinslosen Kredit vom Opa – und kaufte „Golddollar“. „Ich hab ihn aber nur Gonzo genannt“, Tenz trat mit dem Wallach auf Dressurturnieren an. Und verkaufte ihn „schweren Herzens“, als sie nach dem Abitur ins Ausland ging.

Vier Folgen „Stempelhengste“ stehen bereits online

Berlin, Luxemburg, Hannover, München – bei allen beruflichen Stationen begleitete Tenz das Pferdethema. Als sie 2017 von ffn als Programmdirektorin zu Antenne Bayern wechselte, behielt sie aber Haus und Stall in Isernhagen, pendelt seitdem an den Wochenenden. „Pferdehaltung rund um München ist so absurd teuer“, musste sie feststellen. Stute Joy, die sie vor acht Jahren gekauft hatte, bringt im Mai das dritte Fohlen zur Welt. „Ich habe mich schon immer für Zucht und Blutlinien interessiert.“ Jetzt ist sie Expertin – vier Podcast-Folgen kann man beim Paragon-Verlag, der auch das Reitsport-Magazin herausgibt, bereits hören, jeden zweiten Donnerstag kommt eine neue hinzu. Gerade auf den Markt gekommen ist auch das Buch zur Serie (19,90 Euro).

Lesen Sie auch: So wird die „Pferd & Jagd“ 2019

Gemeinsames Projekt: Ina Tenz (rechts) und Linn Rasmussen machen die Serie „Stempelhengste“. Quelle: Paragon

Klingt nach viel Arbeit. „Ich hatte ja ein bisschen Zeit“, sagt Ina Tenz und man hört ein leichtes Schmunzeln in ihrer Stimme. Im Sommer wurde sie von ihrem Job bei Antenne Bayern freigestellt, „unterschiedliche Auffassungen“ bezüglich der strategischen Ausrichtung des Senders waren der Grund für die Trennung.

Darum bleibt Ina Tenz in Bayern

Der neuen Heimat nahe München bleibt die Familie treu („Ich war vor ffn schon mal zwei Jahre hier, habe mich damals in Bayern verliebt“), im Februar steigt Tenz bei „ABC Communication“ ein, die Agentur leitet ihr Mann, Ex-Regierungssprecher Béla Anda (56). Ihn hat sie erfolgreich für ihr Hobby begeistert, den gemeinsamen Sohn (9) ebenfalls. „Er fängt an, Joy zu reiten – und hat großen Spaß dabei.“

Legende: Ina Tenz (rechts) traf Springreiter Ludger Beerbaum. Quelle: Paragorn

Am 5. Dezember ist Tenz in Hannover, stellt das Stempelhengste“-Projekt zusammen mit Linn Rasmussen (29) auf der Messe „Pferd und Jagd“ vor (Halle 24, Stand C14). Die beiden haben unter anderem Olympia-Legend Ludger Beerbaum (56, „Goldfever braucht eine starke Hand, die ihn führt“) getroffen, haben von Züchter Hinnerk Klatte erfahren, dass der berühmte Deckhengst Argentinius sehr reinlich war, weil er in der Box „immer auf den gleichen Haufen geäppelt“ hat. „Pferdefans kennen all diese Hengste. Aber sie kennen nicht die Details aus dem Alltag“ – Tenz und Rasmussen (reitet seit sie acht Jahre alt ist) wollen sie enthüllen.

Dafür nehmen sie sich Zeit. Eine Totilas-Folge mit Paul Schockemöhle (74) dauert fast eine Stunde. „Es ist Wahnsinn, was er in seinem Leben geleistet hat“, findet die 48-Jährige, die das Gespräch sehr beeindruckt hat. Auch Chacco-Blue aus Schockemöhles Stall ist eine Folge gewidmet: „Er steckt in vielen Pferden, hat seine Schnelligkeit weitergegeben – obwohl er früh gestorben ist.“ Das erste Fohlen von Tenz’ Isernhagen-Stute Joy hat vielleicht etwas davon geerbt – „es ist ein Enkel von Chacco-Blue“.

Lesen Sie auch: Die historische Bult – eine Bildergalerie

Die Pferde-Anekdoten haben als Podcast ihren Reiz: „Man hört viel Plattdeutsch“, freut sich Tenz, die für die Treffen mit berühmten Züchtern keinen weiten Radius um Hannover ziehen musste. „Die kommen ja alle aus unserer Ecke.“ Das Format liebt sie – „Podcasts sind wie Gespräche am Lagerfeuer in der Steinzeit, die Menschen wollen Geschichten hören.“ Tenz macht das bei den langen Fahrten zwischen München und Isernhagen. Und von denen wird es weiter viele geben.

Die Messe „Pferd & Jagd“

Die Messe „Pferd & Jagd“ startet am 5. Dezember auf dem Messegelände: Bis Sonntag, 8. Dezember, ist jeweils von zehn bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen für ein Online-Ticket zwölf Euro, ermäßigt elf Euro. Das Junior-Ticket für Sechs- bis 17-Jährige kostet online neun Euro, Kinder bis fünf Jahre haben freien Eintritt. An der Tageskasse kosten die Tickets je zwei Euro mehr. In zwei Messehallen dreht sich alles um das Thema Jagd, eine ist dem Angelsport gewidmet – und in fünf Hallen dreht sich alles um Pferde. Auf etwa 90.000 Quadratmetern Fläche zeigen Aussteller aus 23 Nationen ihre Produkte – zum Beispiel die digitalisierte Pferdebox, die mit Kameras und künstlicher Intelligenz ausgestattet ist.

Die Kindershow „MiMaMo“ beginnt am 7. und 8. Dezember jeweils um 14 Uhr. Tickets kosten zwischen 25 und 35 Euro. Die „Nacht der Pferde“ beginnt am 6. und 7. Dezember jeweils um 19 Uhr. Tickets kosten zwischen 35 und 49 Euro.

Vom Hauptbahnhof aus erreichen Sie das Messegelände und den Haupteingang Nord mit den Stadtbahnlinien 8 und 18.

Von Andrea Tratner

Maurizio Manoli wurde in Sizilien geboren und ist gelernter Fleischermeister. Nach der Meisterschule eröffnete er sein erstes Bistro in Hannover. Seit 1997 betreibt er das Amici Miei an der Lister Meile.

04.12.2019

Zum großen Fest hat Dienstag der Freundeskreis Hannover in die Orangerie geladen: Zum 25. Mal verlieh er den Stadtkulturpreis. Harald Böhlmann und die Bürgerstiftung Hannover erhielten die Ehrung.

03.12.2019

Als Hans-Hermann Thielke, Postbeamter im Ruhestand, begeistert Komiker Helmut Hoffmann (63) das GOP-Publikum. Im Gespräch mit der NP verrät er das Geheimnis seines Bühnencharakters.

03.12.2019