Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Er weiß, wie die Musikbranche tickt
Menschen Leben in Hannover Er weiß, wie die Musikbranche tickt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
22:16 13.03.2014
Von Mirjana Cvjetkovic
STRAHLT WIE DIE EDLEN PLATTEN: Wolfgang Rott in seinem Büro. Quelle: Heusel
Anzeige
Hannover.

Nach drei, vier Jahren in der Kommunalverwaltung der Stadt Seelze hatte Wolfgang Rott (58) keine Lust mehr - weder aufs Sport- und Kulturamt, noch auf die Finanzverwaltung. Trotz der Sicherheit, die ihm diese Arbeit bot, als Beamter im gehobenen Dienst. „Meine Familie hat mich für bescheuert erklärt, als ich mein Gesuch auf Entlassung eingereicht habe.“ Rott lacht. Die grün-braunen Augen gleich mit. Das war 1979. Seit dem ist er selbstständig - als Musikmanager. Schwerpunkt: Hard-Rock und Heavy-Metal. „Kultur besteht eben nicht nur aus Opernhaus und Theater.“

Statt ins Büro ging der Mann, der damals einen unglaublichen Lockenkopf hatte, mit Musikgrößen wie Joe Cocker (69) auf Tour. „Wenn man jedes Jahr sechs bis acht Wochen zusammen verbringt, dann ist das wie Familie“, erzählt Rott in seinem Büro an der Langen Laube in der City. Viele goldene Schallplatten, auch welche aus Platin hängen an der Wand. Und Fotos, die ihn mit Alice Cooper (66), Iron-Maiden-Frontmann Bruce Dickinson (55) und Doro Pesch (49) zeigen. Rott steckt sich eine Zigarette an. Cocker war wirklich wie Familie - „er und die Band waren 1985 auf meiner Hochzeit.“ Die Ehe mit Dagmar (55) wurde üppig mit 300 Gästen am Alten Flughafen in Vahrenwald gefeiert, sie hielt vierzehneinhalb Jahre.

Anzeige

Der 58-Jährige entwickelt heute Marketingstrategien für Bands, arbeitet mit Plattenfirmen wie Sony, Universal, EMI, betreibt Promotion für Band-DVDs, „ich glaube, es war auch mal eine für Madonna dabei.“ Der Manager ist aber auch „Psychologe und Kindermädchen“ für die Stars. Auch das Business war nicht immer einfach: „Ich kann nicht so verrückt denken, wie manche Leute drauf sind“, sagt Rott über weniger gute Geschäftspartner. Ab und an war er wie in einer Achterbahn unterwegs, verlor viel Geld. „Mitte der 90er habe ich mal 300 000 Mark versenkt. Da gehst du erstmal ganz tief am Stock.“ Berappelt hat er sich immer wieder. Zu seinen Freunden zählen die Jungs von den Scorpions („Ich habe sie 2006 überredet, in Wacken aufzutreten“) genauso wie Michael Lohmann (61) und Wolfgang Besemer (60) von Hannover Concerts. Rott und sein achtköpfiges Team kümmern sich aber auch um kleine, lokale Bands. Es muss nicht immer Iron Maiden sein, eine Band, für die er deutschlandweit tätig ist.

Was wäre ein Leben ohne Musik? Rott überlegt. „Schwer vorstellbar.“

Anzeige