Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Leben in Hannover Das perfekte Dinner: Vox bringt Hannover zum Kochen
Menschen Leben in Hannover Das perfekte Dinner: Vox bringt Hannover zum Kochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 10.11.2019
Sympathische Truppe: In Hannover kochten reihum (von links) Ramona, Alexander, Tina, Bernd und Maximilian. Freitag wissen wir, wer dem perfekten Dinner am nähsten kam! Quelle: Vox/TVNow
Hannover

Hinterher war sie „glücklich und geschafft“. „Die ganze Woche war ein Dauerglückszustand“ sagt Ramona (39) über die ganz besonderen Tage, die sie im August erlebte. Mit vier weiteren Hannoveranern hat die Rechtsanwältin an der TV-Show „Das perfekte Dinner“ teilgenommen, ab heute bis Freitag (15. November) läuft die Kochsendung ab 19 Uhr bei Vox. Ein „zickiges Bienentürmchen neben scharfem Paprika-Tomaten-Süppchen“ reichte sie ihren Gästen zur Vorspeise, es folgte „limettierter Lachs mit granatigem Linsenmix“ und ein „Duell der Eisbeeren“ zum Dessert. „Man ist wirklich total erledigt nach so einem Abend als Gastgeber“, sagt die 39-Jährige und lacht, „aber es ist positiver Stress“.

„Eine tolle, entspannte Truppe“

Den spürten bei der Aufzeichnung im Sommer auch der Student Maxi (24) aus der Südstadt, die Baufinanzierungsberaterin Tina (45) und Geschäftsführer Alexander (33) aus Hainholz sowie Vertriebsleiter Bernd (64) aus Waldheim. „Eine tolle, entspannte Truppe“, schwärmt Ramona, „bei uns war es auch kein Drama, wenn man eine Zutat mal nicht selbst gemacht hatte.“ Sie habe zum Beispiel für ihre Suppe Tomaten aus der Dose verwendet – das kann in strengen „Dinner“-Runden schon mal Punktabzug geben.

Locker: Ramona hatte am Herd Zeit für Späße. Quelle: privat

An dem Tag, als die Juristin ihr Dinner zubereitete, klingelte es, wie bei den anderen auch, Punkt neun Uhr morgens an ihrer Tür in der Südstadt. „Dann kommt das vierköpfige Team mit laufender Kamera die Treppen hoch und sofort geht es los.“ Wer dann noch Lockenwickler auf dem Kopf hat oder im Pyjama steckt, hat Pech gehabt. „Da wird keine Szene wiederholt, das ist wirklich ein komplett authentisches Format“, findet die Kandidatin. Für sie waren es übrigens nicht die ersten Dreharbeiten: 2016 nahm sie an der Vox-Show „Shopping Queen“ von Guido Maria Kretschmer (54) teil, landete auf dem zweiten Platz.

„Ich rede auch sonst gerne beim Kochen“

Vor laufender Kamera zu kochen, dabei ständig interviewt zu werden – das war für sie nur bedingt gewöhnungsbedürftig. „Ich bin eh so eine Quatschtante“, sagt die Anwältin gut gelaunt, „ich rede sonst auch gerne beim Kochen.“ Zudem habe es das Fernsehteam den Kandidaten sehr leicht gemacht: „Das waren total nette Leute, die immer gute Laune hatten.“ Auch, wenn sie mit der schweren Ausrüstung keine leichte Anreise hatten. „Wir wohnen alle unterm Dach und nirgendwo gab es einen Fahrstuhl.“

Trotz guter Laune und spontaner Sympathie: Am ersten Abend sei die Nervosität der Gruppe spürbar gewesen. „Man fragt sich ja auch: Wie sehe ich aus, wenn ich kaue? Oder was ist, wenn ich mal zur Toilette muss?“, erzählt die Hannoveranerin und kichert. Im zweiten Fall gehen die Kandidaten übrigens zum Tonmann, der ihnen so lange das Mikro abnimmt – so viel Privatsphäre muss sein.

Am Rathaus: An verschiedenen Orten wurden Interviews gedreht. Quelle: privat

Richtige Patzer leistete sich in der Hannover-Gruppe niemand, „aber natürlich ging hier und da auch mal was schief“, erzählt die Hobbyköchin. Bei ihr streikte bei der Dessertzubereitung plötzlich die Küchenmaschine – „da muss man eben improvisieren.“ Schlagfertigkeit, Spaß am Kontakt zu neuen Menschen und ein bisschen Abenteuerlust: Das sind laut Ramona gute Voraussetzungen, um am „Perfekten Dinner“ teilzunehmen. Man sollte sich nicht so ernst nehmen, sondern Spaß haben. „Schließlich wird man viermal in einer Woche zu einem tollen Drei-Gänge-Menü eingeladen.“ Und man entdecke seine Stadt neu. „Ich war mal in ganz anderen Stadtteilen unterwegs, habe interessante Wohnungen, Innenhöfe und Aussichten auf Hannover gesehen.“ Und vier tolle Leute kennengelernt.

Und welcher der fünf tapferen Köche hat nun das perfekte Dinner abgeliefert? Wird natürlich nicht verraten. Nur so viel lässt sich Ramona entlocken: „Die Person, die gewonnen hat, hat verdient gewonnen.“

Von Julia Braun

Das beste plattdeutsche Lied des Jahres 2019 kommt aus Hannover. Die Liedermacherin Marie Diot gewann am Sonnabendabend das Finale des plattdeutschen Bandcontests „Plattsounds“ mit ihrem Titel „Huh, ik bün bang“.

10.11.2019

Hannover keine Insel der Glückseligen, im Glücksatlas der Post nur Mittelmaß? Wir haben Zweifel an dieser Studie und nennen zehn Gründe, warum man in Hannover glücklich sein kann.

10.11.2019

Gerade wurde Ronny Spaniel von den Experten des Restaurantführers „Gault Millau“ mit 14 Punkten geadelt. Und auch das Thema „Kartoffel“ setzt der Küchenchef vom Restaurant „La Rock“ gekonnt in Szene.

09.11.2019