Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Trotz Freilassung: Polanski wird streng überwacht
Menschen Boulevard Trotz Freilassung: Polanski wird streng überwacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 29.11.2009
Roman Polanski.
Anzeige

Polanski wird eine elektronische Fußfessel tragen müssen; das System soll Alarm schlagen, sobald er sich zu weit von seiner Villa in dem Schweizer Nobel-Skiort entfernt. Der Regisseur könnte am Montag aus dem Bezirksgefängis Winterthur entlassen werden.

Der Sprecher des Schweizer Justizministeriums, Folco Galli, sagte der Zeitung, Polanski könne in seiner Villa nach Belieben Gäste empfangen. Auch dürfe er jederzeit telefonieren und Emails schreiben. Das 1800 Quadratmeter große Grundstück, auf dem seine Chalet „Milky Way“ steht, dürfe er aber nicht verlassen.

Anzeige

Die Schweizer Polizei hatte den Filmemacher Ende September aufgrund eines US-Haftbefehls festgenommen, als er zu einem Filmfest nach Zürich reisen wollte. Grund ist ein 32 Jahre zurückliegendes Sexualdelikt. Das Justizministerium akzeptierte am Donnerstag eine Gerichtsentscheidung, wonach der 76-Jährige seine mögliche Auslieferung in die USA in seiner Schweizer Villa abwarten darf. Er muss eine Kaution in Höhe von knapp drei Millionen Euro hinterlegen und seine Papiere abgeben.

Anzeige