Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Rechtstipp Bahnausfälle entschuldigen kein Zuspätkommen im Job
Mehr Studium & Beruf Rechtstipp Bahnausfälle entschuldigen kein Zuspätkommen im Job
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 19.08.2019
Auf einer Anzeigetafel am Stuttgarter Hauptbahnhof werden für viele Zugverbindungen Verspätungen angezeigt. Quelle: Edith Geuppert/dpa
Köln

Arbeitnehmer sind dafür verantwortlich, pünktlich bei der Arbeit zu sein. Das gilt auch, wenn wegen eines Sturms oder Unwetters der Bahnverkehr ausfällt, erklärt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln. Auf höhere Gewalt können sich Arbeitnehmer dabei nicht berufen.

Wochenendpendler etwa, die wegen der Zugausfälle feststecken, haben im Zweifelsfall Pech. Arbeitnehmer müssen damit rechnen, dass sie keinen Lohn erhalten für die Zeit, die sie zu spät zur Arbeit kommen, so Oberthür. Gegebenenfalls kann es sein, dass Mitarbeiter die ausgefallene Zeit nacharbeiten müssen.

Mit Sanktionen wie einer Abmahnung müssen Arbeitnehmer aber in der Regel nicht rechnen, wenn sie wegen der Nachwirkungen eines Sturms im Nah- und Fernverkehr erst später zu Arbeit kommen können. "Das wird in einem solchen Fall kein Arbeitgeber machen", sagt Oberthür. Das gilt insbesondere, wenn die Auswirkungen eines Sturms nicht schon im Voraus absehbar waren.

dpa

Niemand muss gegen seinen Willen an einem Betriebsausflug teilnehmen. Stattdessen einfach einen Tag zuhause verbringen, ist jedoch auch keine Option.

19.08.2019

Jeder Arbeitnehmer hat das Recht auf ein faires Arbeitszeugnis. Jedoch sollte man dieses nicht zu spät beantragen. Auf keinen Fall sollte man die im Tarifvertrag geregelte Anspruchsfrist verstreichen lassen.

16.08.2019

Für eine Bewerbung ins Ausland braucht es oftmals englischsprachige Unterlagen. Doch wie sieht es mit dem Arbeitszeugnis aus? Muss der deutsche Arbeitgeber das auf jeden Fall ausstellen?

12.08.2019