Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Studium & Beruf Grüne Daumen gesucht - Floristen sind gefragt
Mehr Studium & Beruf Grüne Daumen gesucht - Floristen sind gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.10.2012
Mit Flower-Power: Floristen müssen kreativ sein und kundenorientiert arbeiten. Quelle: dpa/tmn
Anzeige
Recklinghausen

In seinem Beruf ist Tino Hoogterp eine Ausnahme. Und das in doppelter Hinsicht: Er ist ein Mann in einem Frauenjob. Und er ist Nachwuchs in einer an Nachwuchs armen Branche. Hoogterp ist 29 Jahre alt und arbeitet als Florist in Recklinghausen. Dass sich immer weniger junge Menschen für den Beruf entscheiden, kann er nicht verstehen. Der Job sei vielseitig - und abwechslungsreich.

„Viele glauben, dass Floristen nur Sträuße binden und Topfpflanzen verkaufen“, sagt Hoogterp. Doch das sei längst nicht alles. Stattdessen ähnele kein Tag dem anderen, immer gebe es neue Aufgaben. „Die einen möchten einen Geburtstagsstrauß, die anderen einen Kranz für eine Beerdigung, wieder andere Floristik für eine Hochzeit.“ Hinzu kommen Feiertagsangebote etwa für Ostern und Weihnachten. „Das alles variiert wiederum von Saison zu Saison, weil es dann jeweils ein jahreszeitlich wechselndes Angebot gibt.“

Anzeige

Dennoch sinkt die Anzahl der Auszubildenden kontinuierlich. „Während im Jahr 1999 noch rund 3750 Männer und Frauen die Ausbildung zum Floristen anfingen, waren es im Jahr 2008 nur noch etwa 2000“, berichtet Markus Bretschneider vom Bundesinstitut für Berufsbildung in Bonn. 2010 seien die Zahlen weiter gesunken, auf rund 1700. Darunter seien nur 63 Männer gewesen.

Dabei sind die Jobaussichten nach der Ausbildung derzeit sehr gut, sagt Gerda Prinz vom Bundesverband Deutscher Floristen in Gelsenkirchen. „Das liegt daran, dass es weniger Nachwuchs gibt und dass gleichzeitig immer mehr Floristen in Rente gehen.“ Deswegen gebe es bundesweit Bedarf, vor allem in den Großstädten, aber auch in kleineren Orten. Nach der Ausbildung verdiene man meist etwa 1100 Euro netto, als angestellter Meister könne das Gehalt auf bis zu 2500 oder 3000 Euro netto steigen.

Auch wenn sich die Arbeitstage bei Floristen oft unterscheiden, gibt es doch Ähnlichkeiten: „Morgens muss die Ware in und vor das Geschäft geräumt werden, damit der Kunde sieht, was ihn erwartet“, erzählt Hoogterp. Dazu gehöre, die am Morgen gekauften Schnitt- und Topfpflanzen zu versorgen und im Geschäft zu platzieren und zu dekorieren.

„Floristen haben viel mit unterschiedlichen Menschen zu tun, deswegen sollte man gern kommunizieren“, sagt Experte Bretschneider. Man müsse ein Gespür für Situationen haben. Schließlich sei jemand, der einen Geburtstagsstrauß bestellt, wahrscheinlich in anderer Stimmung als jemand, der einen Trauerkranz möchte.

„Wichtig ist auch, Spaß am Gestalten zu haben und kreativ zu sein“, sagt Bretschneider. Wie könnte ein Schmuck mit weißen Rosen und Sonnenblumen aussehen? Passt das überhaupt zusammen? „Man muss ein gewisses Vorstellungsvermögen haben und natürlich motorisch in der Lage sein, die verschiedenen Arrangements zu fertigen.“ Zu dem Job gehören meist auch kaufmännische Tätigkeiten. „Man darf keine Angst vor Zahlen haben“, sagt Bretschneider. Angestellte müssen Lieferungen mit dem Lieferschein vergleichen und prüfen, ob alles korrekt ist. Sie müssen Preise für die Gestecke und Sträuße festlegen und einschätzen können, welche und wie viele Blumen sie zum Beispiel für 20 Euro verwenden können. Oft müssen Floristen am Tagesende zudem auch einen Kassenbericht machen, die Buchführung vorbereiten oder bei der Inventur helfen.

Um all das zu lernen, gibt es eine dreijährige Ausbildung. „Die ist dual, das heißt man lernt in der Praxis und in der Berufsschule“, erklärt Gerda Prinz, die in Mönchengladbach selbstständige Floristin ist. Meist gehen die Azubis zwei Tage pro Woche zur Schule, den Rest arbeiten sie in dem Ausbildungsbetrieb. Dabei lernen sie viel über verschiedene Blumensorten, wie sie zu behandeln sind und welche Nährstoffe sie brauchen. Wie Bretschneider berichtet, haben die meisten Azubis einen Haupt- oder Realschulabschluss. Einige Betriebe nähmen auch Bewerber ohne Schulabschluss.

Hoogterp hat seine Entscheidung, Florist zu werden, noch nie bereut: „Meiner Kreativität sind in diesem Beruf keine Grenzen gesetzt“, schwärmt er. „Ich liebe es zum Beispiel, durch die Natur zu spazieren, dort entdeckte Sachen mitzunehmen und daraus ganz individuell etwas zu gestalten.“

Vor allem aber hätten Floristen oft einen positiven Einfluss: „Wir helfen mit unserem Beruf, Leute willkommen zu heißen, Liebe wachsen zu lassen, Beziehungen zu kitten oder einfach Danke zu sagen.“

dpa/tmn