Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Berufsperspektiven „Bewerben lohnt sich auch jetzt noch“
Mehr Studium & Beruf Berufsperspektiven

„Bewerben lohnt sich auch jetzt noch“

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Rechnet mit einer zweiten Corona-Welle: Prof. Dr. Günter Hirth Quelle: IHK Hannover
Anzeige

Wie ist die Situation aktuell, gibt es noch freie Lehrstellen?
Die Situation ist für Jugendliche ermutigend: Es gibt noch sehr viele offene Ausbildungsplätze, und das über eine große Bandbreite von Ausbildungsberufen. Bewerben lohnt sich auch jetzt und im Herbst noch!

Durch die Rücknahme des G 8 gibt es in diesem Jahr wenige Abiturienten. Was bedeutet das für den Ausbildungsmarkt? Und: Haben Realschüler dadurch bessere Chancen?
Wir merken das gerade bei den bei der IHK angesiedelten Berufen: Da haben wir bisher eine Abiturientenquote von 37 Prozent. Viele Ausbildungsbetriebe haben weniger Bewerbungen erhalten. Natürlich erhöht das auch die Chancen von Jugendlichen ohne Abitur. Die Persönlichkeit ist vielen Ausbildungsbetrieben wichtiger als der formale Schulabschluss.

Anzeige

Wie wirkt sich die Covid-19-bedingte Kurzarbeit in Betrieben auf die Auszubildenden aus?
Unsere aktuelle Ausbildungsumfrage hat gezeigt, dass die Unternehmen diese Phase weit überwiegend kreativ genutzt haben. Bei 77 Prozent der Betriebe konnte die Ausbildung normal weiterlaufen. Nur 3 Prozent der Betriebe mussten Azubis in Kurzarbeit schicken – als letztes Mittel. Ein Drittel der Betriebe hat seine Azubis gelegentlich mobil oder im Homeoffice arbeiten lassen.

Was passiert mit den Auszubildenden, wenn das Ausbildungsunternehmen insolvent ist?
Insolvenz heißt nicht automatisch, dass der Betrieb geschlossen wird. Bei weiterlaufendem Betrieb können Azubis weiter ausgebildet werden. Bei Liquidation helfen wir, einen Ausbildungsbetrieb zu finden, bei dem die Ausbildung weitergeführt werden kann. Für Ausbildungsbetriebe, die sich hierzu bereit erklären, gibt es auch eine finanzielle Förderung durch das Land.

Gibt es bereits viele Insolvenzen aufgrund der Corona-Krise, bei denen Auszubildende betroffen sind?
Im Augenblick sehen wir wegen der finanziellen Förderung durch die Soforthilfe bzw. Überbrückung noch sehr wenige Insolvenzen.

Bereiten Sie sich auf eine zweite Corona-Welle vor? Und wenn ja, was konkret planen Sie?
Wir planen für das nächste Jahr „mit Corona“. Das betrifft vor allem die Abschlussprüfungen, die unter den geltenden Hygienebedingungen ablaufen. Wir möchten ja, dass die Azubis planmäßig ihre Ausbildung beenden können. Das haben wir in diesem Sommer mit allen Beteiligten unter verschärften Bedingungen eingeübt.