Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Berufsperspektiven Abbrecher mit Perspektiven
Mehr Studium & Beruf Berufsperspektiven Abbrecher mit Perspektiven
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 04.09.2019
Offen für Quereinsteiger: Fritz Kelle, Personalleiter des Schleifmittelspezialisten VSM.   Quelle: Oliver Züchner

Früher galt ein Studienabbruch als Makel. Heute sind Studienabbrecher gefragt. Nicht zuletzt wegen des grassierenden Fachkräftemangels entdecken Unternehmen die Fähigkeiten der Menschen, deren berufliche Karriere auf Umwegen zum Ziel führen kann. So sieht es auch der Personalleiter des hannoverschen Schleifmittelspezialisten VSM.

Warum sucht VSM nach Studienabbrechern, Herr Kelle?
Ich frage zurück: Warum sollten wir das nicht tun? Wir suchen qualifizierten Nachwuchs, und Studienabbrecher sind häufig qualifiziert. Sie haben ein Studium aufgenommen, weil sie etwas erreichen wollen und Interesse an der Sache haben. Dass das Studium gescheitert ist, hat nicht unbedingt mit fehlender Leistung oder fehlendem Intellekt zu tun. Häufig liegt es an den äußeren Umständen: Das können fehlende finanzielle Ressourcen sein oder die familiären Bedingungen.

Aber sind diese Menschen nach einem Abbruch  motiviert?
Natürlich ist es ein Pro­­- blem, wenn man sich auf eine akademische Karriere fixiert hat, die es so nicht mehr geben wird. Da muss man mit dem Scheitern klarkommen. Aber es kann neue Motivation bei den Betroffenen entstehen, wenn man ihnen zeigt: Eine berufliche Karriere ist ohne Studium möglich. Es gibt heute so viele Wege, ins Berufsleben einzusteigen und gegebenenfalls ein Studium später – auch berufsbegleitend – nachzuholen. Die Bildungswege sind viel offener als früher. Ein Abbruch ist kein Beinbruch.

Sie suchen Quereinsteiger vor allem für den technischen Bereich?
Ja, da haben wir Bedarf und auch gute Erfahrungen gemacht. Ein angehender Wirtschaftswissenschaftler, der bei uns als Werkstudent gearbeitet hatte, fing nach Abbruch seines Studiums bei uns als Maschinenbediener an. Er hat sich dann zum Assistenten des Betriebsleiters hochgearbeitet. Das ist kein Berufsabschluss, wohl aber eine unternehmenseigene qualifizierte Position, die einiges an Verantwortung mit sich bringt.

Würden Sie auch einen berufsbegleitenden Abschluss unterstützen?
Sofern es für uns sinnvoll ist, ja. Fehlt ein Ausbildungsabschluss, käme eine Ausbildung zum Techniker infrage. Die passt zu unseren fachlichen Anforderungen und ist berufsbegleitend machbar. Hat er oder sie bereits eine Ausbildung, wäre ein Betriebswirt eine Möglichkeit. Am besten ist so etwas im persönlichen Gespräch zu klären.

Haben Sie noch freie Plätze?
Ob ein kurzfristiger Start noch möglich ist, müssen wir individuell prüfen. Aber wir suchen jedes Jahr Auszubildende für unterschiedliche technische und kaufmännische Berufe. Wir freuen uns schon jetzt auf Bewerbungen für den Ausbildungsstart 2020.

Was müssen die Bewerber mitbringen?
Engagement, die Lust zu lernen und sich einzubringen. Gute Zensuren schaden natürlich nicht, aber weniger gute Noten sind kein Hindernis. Es kommt auf die Person an. Wir tun jedenfalls alles, um dem Nachwuchs den Sprung ins Berufsleben so attraktiv wie möglich zu gestalten und die angehenden Kolleginnen und Kollegen bei uns zu behalten. Die Mitarbeiter arbeiten gern bei uns.

Und was erwartet die neuen Mitarbeiter?
Ein Technologieunternehmen mit einem tollen Team. Wir stellen hochwertige Schleifmittel her für praktisch alle Bereiche der Industrie, in denen Metalle und Kunststoffe geschliffen werden müssen. Unsere Produkte sind weltweit im Einsatz und werden oft im Zusammenspiel mit unseren Geschäftskunden entwickelt. Sagen wir es so: Langweilig wird es nie.

INTERVIEW: OLIVER ZÜCHNER

Weitere Informationen

Ist der Studienabbruch geplant oder bereits vollzogen? In jedem Falle empfiehlt sich der Besuch bei der Arbeitsagentur Hannover, um sich über alternative Wege in Ausbildung oder Studium zu informieren. Wer Interesse an einer dualen Berufsausbildung hat, sollte sich bei der Wirtschaftsförderung über das Bundesprogramm „Jobstarter – Umsteigen statt Aussteigen“ informieren. Die Gespräche sind individuell und vertraulich: Es bestehen Kontakte zu diversen Unternehmen der Region Hannover.

Weitere Angebote hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Hannover. Daneben freuen sich mehr und mehr Unternehmen auch über die direkte Ansprache. Das gilt auch für Fritz Kelle, Personalleiter bei VSM · Vereinigte Schmirgel- und Maschinen-Fabriken AG, in Hannover-Hainholz. Er ist erreichbar unter fritz.kelle@vsmabrasives.com.

Zick-Zack-Lebensläufe sind willkommen: Wer einen Berufswechsel anstrebt, hat verschiedene Möglichkeiten – das Spektrum reicht von der dualen Ausbildung bis zum Studium

04.09.2019

Interview mit Petra Wennin, Human Resources Management, verantwortlich für die Einstellung und Betreuung der dualen Studenten bei der Hannover Rück SE

03.09.2019

Die Syrerin Botheinah Sharba und der Iraker Mokalad Al Tarehy haben den Start ins Arbeitsleben geschafft

04.09.2019