Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
2019: Alle Artikel Plastik im Meer – die wahrscheinlich größte Müllkippe der Welt
Mehr NP macht Schule Grundschule Kestnerstraße 2019: Alle Artikel Plastik im Meer – die wahrscheinlich größte Müllkippe der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 29.03.2019
Anzeige

Wie kommt der Müll ins Meer?

Der Müll gelangt durch die Schiffe ins Meer. Da werden einfach Sachen über Bord geschmissen, während die auf dem Meer unterwegs sind. Dann gibt es viele Fischernetze, die beim Fischen manchmal abreißen. Diese sind ja auch aus Plastik und bleiben dann einfach im Meer. Aber der ganz ganz große Teil gelangt aus den Flüssen ins Meer. Die Menschen werfen unachtsam Plastik in die Natur und das wird dann durch die Flüsse ins Meer gespült. Eine Plastikflasche braucht etwa 450 Jahre, bis sie zerfallen ist. Diese kleinen Partikel schwimmen dann im Meer und werden dabei von den Tieren, zum Beispiel von den Fischen oder aber auch von den Vögeln, gefressen. Wir haben Vögel, die großen Albatrosse z.B., die verheddern sich in den Resten von den Fischernetzen. Sie denken, sie finden dort Nahrung und bleiben dann in den Resten der Fischernetze hängen und verenden.

Anzeige

Was ist so gefährlich an dem Plastikmüll?

Plastik ist ja kein natürliches Material. Plastik wird künstlich aus Erdöl hergestellt. Und deswegen zerfällt Plastik nicht, selbst wenn es keine großen Teile mehr sind, also nur noch sogenannte Mikroplastikteile, die man fast nicht sieht. Diese werden allerdings ganz automatisch mit der Nahrung aufgenommen. Die Fische fressen Plankton oder sie fressen andere Fische. Diese haben allerdings meist zuvor das Plastik aufgenommen. Somit gelangt das Plastik dann auf unseren Teller, wenn wir Fisch essen.

Wie ist der Müll in den Ozeanen verteilt?

Das ist sehr unterschiedlich. In Deutschland trennen wir unseren Müll. Bei uns wird also schon ein ziemlich großer Teil recycelt. Ganz anders und besonders schwierig ist das in Asien. Da hat man diese Systeme noch nicht, also man trennt nicht den Müll und hat noch gar keine Müllabfuhr und keine Müllaufbereitung. Dort gelangt dann dementsprechend auch unglaublich viel Müll in die Meere und die Meeres-strömungen verteilen dieses dann, sodass man selbst in der Antarktis oder in der Arktis bereits Plastik gefunden hat.

Wie lange hält sich der Plastikmüll im Meer?

Das ist sehr unterschiedlich. Eine Plastiktüte braucht etwa 20 Jahre, bis sie zerfallen ist. Eine Plastikflasche braucht allerdings etwa 450 Jahre. Und trotzdem ist sie dann auch nicht weg, sondern es bleiben winzig kleine Partikel übrig.

von Lisanne, Eva, Raul und Jan Erik