Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
2019: Alle Artikel Kriminalität im Internet
Mehr NP macht Schule Grundschule Kestnerstraße 2019: Alle Artikel Kriminalität im Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 28.03.2019
Anzeige

Internetkriminalität umfasst alle Straftaten, die durch das Nutzen des Internets möglich werden. Internetkriminalität hat viele mögliche Erscheinungsformen, wie zum Beispiel: Internetbetrug (z. B. Fake-Shops), das Ausspähen von persönlichen Daten (Kontonummern, Kreditkartennummern, Namen, Adressen, usw.). Andere Themenfelder der Internetkriminalität sind zum Beispiel auch Verstöße gegen den Jugendmedienschutz, Cybermobbing, Handel mit Waffen, Handel mit Rauschgift und Volksverhetzung. Weiterhin gibt es aber immer neue Begriffe wie z. B. das sogenannte „Pishing“. Hierbei versuchen die Täter auf verschiedene Daten von Menschen zuzugreifen, um sie dann gewinnbringend zu verkaufen oder andere Straftaten damit zu begehen. Die Zahl der Straftaten in Verbindung mit dem Internet beläuft sich jedes Jahr auf durchschnittlich 250.000 Fälle in den letzten 3 Jahren. Im Bankenbereich nehmen die kriminellen Online-Attacken auf Privatkonten immer mehr zu. Deutschland hat deswegen zur Bekämpfung der zunehmenden Internetkriminalität beim Bundeskriminalamt in Wiesbaden das „Technische Service-Zentrum Informations- und Kommunikationstechnologien“, abgekürzt (TeSIT), gegründet. In diesem Rahmen gibt es viele Forschungsprojekte um die steigende Internetkriminalität besser und intensiver bekämpfen zu können. Das Bundeskriminalamt wertet und überprüft Tag und Nacht, also rund um die Uhr, systematisch und sehr genau das Internet nach polizeiinteressanten Fällen aus. Stellen sie dann bei der Auswertung fest, dass etwas gesetzeswidrig sein könnte, führt das Bundeskriminalamt die Beweiserhebung, die Beweissicherung und die Beweisdokumentation durch. Auf diese Art konnte das Bundeskriminalamt schon beachtliche Aufklärungserfolge erzielen. Besonders schwierig, aber ebenso wichtig, ist der Umstand, dass die Polizei mit der rasanten technischen Entwicklung immer Schritt halten muss, um das Vorgehen der Kriminellen im Internet nachvollziehen zu können.