Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
2019: Alle Artikel Ein Interview mit einem Rockstar
Mehr NP macht Schule Grundschule Bissendorf 2019: Alle Artikel Ein Interview mit einem Rockstar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 29.03.2019
Anzeige

Wie lange spielen sie schon Schlagzeug?                                                                                                                        

Seit 35 Jahren, also seit ich 20 Jahre alt bin.

Wie ist es vor Zuschauern zu spielen?

Schön, man weiß sofort, ob es den Menschen gefällt oder nicht.

Wie lange gibt es die Band Fury in the Slaughterhouse schon?

Die Band gibt es seit 1987. Im vorletzten Jahr haben wir 30-jähriges Bandjubiläum gefeiert und jetzt sind wir im 32. Jahr.

Was macht Ihnen am meisten Spaß bei der Arbeit?

Das ist eine gute Frage. Vielleicht ist es sogar die Mischung aus allem. Meine Arbeit besteht ja aus ganz verschiedenen Sachen. Ich denke mir Lieder / Musik aus, komponiere sie. Und dann geht man auch mit der ganzen Band ins Studio, nimmt diese ganzen Lieder auf (das ist dann das was Du im Radio oder auf einer CD hörst), dann geht man live auf die Bühne, spielt das vor ganz vielen Leuten. Zwischendurch muss man noch Werbung dafür machen – bei einem Radiosender oder im Fernsehstudio (oder wie jetzt ein Interview geben), damit viele Leute davon mitbekommen, dass wir neue Musik haben. Am aller meisten macht mir aber live spielen Spaß. Und was ich auch richtig gut finde, ist, dass immer alles mit Musik zu tun hat und immer auch mit Menschen.

Wie sind Sie auf den Namen von der Band gekommen? Wir haben das mal übersetzt – Wut im Schlachthaus.

Also es war so. Wir hatten ein Konzert, es war unser erster Auftritt mit der Band, ganz in der Nähe von Langenhagen.

Im Schlachthaus?

Nein, im Jugendzentrum Godshorn.

Und die wollten gerne das Konzert mit einem Plakat ankündigen. Aber wir hatten noch gar keinen Namen. Dann habe ich unseren Sänger Kai angerufen und er meinte spontan, wir nehmen „Fury in the Slaughterhouse“, den Namen wollten wir dann noch später ändern. Und dann hießen wir so und Plakate und Aufkleber wurden gedruckt. Und dann haben wir den Namen nicht mehr geändert. Obwohl  wir dann alle in der Band der Meinung waren, der Name klingt ziemlich komisch. Das hat einen großen Vorteil. Wenn Du Dir den Namen einmal gemerkt hast, vergisst du ihn nicht wieder.

Wie sind Sie in die Band gekommen?

Ich war dabei, als wir die Band gegründet haben. Also wir haben uns getroffen in einem Übungskeller, und haben beschlossen, wir gründen jetzt eine Band und erobern die Welt. Die Idee, richtig durchzustarten, war schon da. Und da hatten wir richtig Bock drauf und ziehen das richtig durch. Und so war es dann auch.

Wie hieß ihr erster Song?

Die erste Veröffentlichung die wir hatten war On Alarm. Die war auch auf einem Sampler, das 1987 rausgebracht wurde.

Haben Sie nur live gespielt oder auch CD´s gemacht?

Natürlich haben wir auch CD´s gemacht – ganz viele sogar.

Machen Sie mehr deutsche oder englische Songs?

Mit Fury machen wir englische Songs. Und mit meinem Soloprojekt habe ich bisher auch immer auf englisch gesungen, aber jetzt habe ich auch einige Songs die ich auf deutsch singe. Das ist auch sehr schön, weil dann hat man gleich eine andere Reaktion von den Leuten. Das ist sehr spannend.

Spielen Sie in der Band nur Schlagzeug oder auch Gitarre?

Ich spiele in der Band fast immer nur Schlagzeug. Ich habe tatsächlich aber bei einigen Platten auch mal Gitarre gespielt bei den Aufnahmen im Hintergrund. Aber live in der Regel nur Schlagzeug.

Singen Sie und spielen Sie privat Gitarre?

Ja auch, ich spiele privat auch Gitarre und singe.

 

Vielen Dank für das Interview.