Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Design Mehr als nur schön
Mehr Lifestyle Design Mehr als nur schön
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 25.10.2018
Ob Kleidung oder Fortbewegungsmittel: Das Design von Gegenständen spielt eine große Rolle.
Ob Kleidung oder Fortbewegungsmittel: Das Design von Gegenständen spielt eine große Rolle. Quelle: iStockphoto.com/hobo_018
Anzeige

Mal ehrlich: Was hat bei der letzten großen Anschaffung tatsächlich den Ausschlag gegeben? Der Inhalt oder die Optik? Ein Stuhl ist eine Sitzgelegenheit, ein Pullover ein wärmendes Kleidungsstück, eine Brille eine Sehhilfe. Doch warum entscheiden wir uns letztendlich für genau dieses oder jenes Objekt? Warum ist uns die Optik nicht einfach total egal und wir schauen nur nach dem praktischen Mehrwert? Design bestimmt unser Leben und unseren Geschmack. Wir umgeben uns gerne mit Dingen, die wir auch schön finden. Die uns allein schon vom Anblick her erfreuen. Und manchmal kaufen wir auch Dinge nur aus einem einzigen Grund: weil uns das Design gefällt – letztlich ist es das entscheidende Kaufargument.

Dabei hängt sich die heutige Generation ihre Schmuckstücke weniger um den Hals, sondern umgibt sich lieber mit ihnen, sei es bei der Mode, bei der Inneneinrichtung, bei technischen Geräten, Fortbewegungsmitteln oder auch ganz einfach bei Dingen des täglichen Bedarfs.

Aber die Designer des 21. Jahrhunderts haben nicht nur die Aufgabe, Dinge schön zu machen. Nur das Design hat Erfolg, das auf einzigartige Weise Aussehen und Nutzen miteinander verbindet. Beide Komponenten müssen sowohl nach innen als auch optisch nach außen eine Symbiose eingehen, die begeistert und den Kunden berührt. Denn der Anspruch ist, dass mithilfe von Design die Kunden emotionale Beziehungen zu dem Objekt aufbauen sollen, Design soll den Dingen ein „Wesen“ einhauchen und somit eine besondere und spürbare Ausstrahlung geben.

Design ist zu einer Philosophie geworden, die auch von wirtschaftlichem Interesse getragen wird. So ist es mehr als logisch, dass inzwischen nicht nur die kreativen Erfinder aus rein künstlerischem Interesse mit Design beschäftigt sind, sondern Design eine ganze Armada von Berufen nach sich zieht: Marketingexperten, Produktmanager, UX-Designer, Trendforscher, Konsum- und Kommunikationsforscher, Mediengestalter, Webentwickler, Data Scientists und viele mehr sind mit der Wirkung von Design beschäftigt. Mit Design will man heutzutage eine ganze Welt der Identifikation erschaffen, die im übertragenen Sinne wie eine Cooperative Identity wirkt und im Idealfall das ganze Lebensumfeld des Kunden überspannt – Apple ist da beispielsweise einer der großen Vorreiter der neuen allumfassenden Design-Generation.

So ist Design ein Kommunikationsmittel geworden, das mit seiner Optik Einstellungen, Werte und Identifikationsmöglichkeiten transportiert. Es ist daher die wahre Herausforderung von Design im 21. Jahrhundert, sich nicht nur auf Formen zu reduzieren. Es ist auch mehr geworden als die Schnittstelle zwischen Produktion, Marketing und Gebrauch. Erfolgreiches Design steht heute für eine bestimmte Art zu denken, es ist ein einzigartiges Spiegelbild der Wünsche und Sehnsüchte unserer Zeit.

Maike Jacobs