Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fit & Gesund Schuhwechsel hilft gegen Hühneraugen
Mehr Gesundheit Fit & Gesund Schuhwechsel hilft gegen Hühneraugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 29.03.2019
Druck und Reibung: Bei Hühneraugen hilft es oft schon, die Schuhe zu wechseln. Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Köln

Hühneraugen entstehen durch Druck und Reibung - zum Beispiel, wenn Schuhe nicht richtig passen. Wer die schmerzhaften Quälgeister wieder loswerden will, sollte deshalb vor allem die Ursache bekämpfen: mit besser passenden Schuhen oder Einlagen, die Fehlstellungen korrigieren.

In der Regel verschwinden Hühneraugen dann von alleine wieder, erklärt das

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG).

Um die Heilung zu beschleunigen, können Betroffene die Hornschicht der Hühneraugen selbst entfernen. Dazu weicht man die schmerzende Stelle erst ein, mit einem Fußbad zum Beispiel, und bearbeitet die Verhornung dann vorsichtig. Am besten geht das mit einem Bimsstein - und nicht mit scharfen Messern oder Rasierklingen.

Hühneraugen bilden sich vor allem dort, wo Haut dicht über dem Knochen liegt. Deshalb sind Füße dafür besonders anfällig, genau wie die Hände: Hier können zum Beispiel Sportgeräte oder Werkzeuge die Auslöser sein. Wird die Ursache nicht behoben, nehmen die Schmerzen mit der Zeit immer weiter zu. Zudem kann sich aus den Hühneraugen eine chronische Entzündung entwickeln.

dpa

Jahrein, jahraus, fast vier Jahrzehnte lang: Zeitumstellung in Deutschland. Wenn am Sonntag wieder die Sommerzeit beginnt, könnte es eines der letzten Male sein. Zeit, sich um ein paar Behauptungen zu kümmern.

29.03.2019

Im Frühjahr beginnt der Kampf um die Strandfigur. Zur Unterstützung gibt es die unterschiedlichsten Methoden. Manche setzen sich etwa Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt aus. Doch der Nutzen solcher Schlankheitskuren ist umstritten.

29.03.2019

Eltern werden immer älter. Das hat viele Gründe - und leider negative Folgen, etwa für das Krankheitsrisiko des Kindes. Ausschlaggebend dafür ist aber nicht nur das Alter der Mutter, sondern auch das des Vaters. Das zeigen aktuelle Studien.

28.03.2019