Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Steuer So bleibt das Immobilienerbe steuerfrei
Mehr Finanzen Steuer So bleibt das Immobilienerbe steuerfrei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 25.07.2019
Ziehen Kinder innerhalb von sechs Monaten selbst in die geerbte Immobilie ein, entfällt die Erbschaftssteuer. Foto: Hans Wiedl
München

Kinder können eine Immobilie steuerfrei erben, in der zuvor ihre Eltern gewohnt haben. Vorausgesetzt, die Kinder ziehen dort innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst ein. Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH) nun in einem Urteil (Az.: II R 37/16).

In dem verhandelten Fall erwarb ein Sohn als Alleineigentümer ein Zweifamilienhaus. Das Haus mit 120 Quadratmetern Wohnfläche hatte sein Vater bis zum Tod im Januar 2014 bewohnt. Der Grundbucheintrag erfolgte im September 2015. Angebote für Renovierungsarbeiten holte der Kläger sogar erst im April 2016 ein, zwei Monate später begannen die Bauarbeiten - zu spät aus Sicht des Finanzamtes. Es setzte Erbschaftssteuer fest, ohne dabei die Steuerbefreiung für ein Familienheim zu berücksichtigen. Denn eine Voraussetzung für die Befreiung ist, dass der Erbe unverzüglich die Immobilie zu Wohnzwecken selbst nutzt. Der Mann klagte gegen das Finanzamt.

Die BFH-Richter stellten klar, dass Selbstnutzer bei einem späteren Einzug nur in besonderen Ausnahmefällen die Immobilie steuerfrei erben könnten. Im verhandelten Fall habe der Kläger das Haus nicht unverzüglich zu eigenen Wohnzwecken bestimmt. Im Gegenteil, er sei auch zwei Jahre und acht Monate nach dem Erbfall noch nicht ins geerbte Haus eingezogen. Er konnte auch nicht glaubhaft machen, dass andere diese Verzögerungen zu vertreten haben. Somit bestätigten die Richter die Entscheidung des Finanzamtes, dass er keine Steuerbefreiung erhält.

dpa

Eltern bekommen für die Erziehung ihrer Kinder Steuererleichterungen. Dabei kommt es auf die Situation und den Verdienst an. Das Finanzamt prüft die Möglichkeiten.

18.07.2019

Die private Nutzung eines Dienstwagens hat Einfluss auf die Höhe der Lohnsteuer, die der Arbeitgeber abführt. Ist das Fahrtenbuch schlecht geführt, muss dieser unter Umständen Steuern nachzahlen. Aber darf er sie dann vom Arbeitnehmer zurückfordern?

17.07.2019

Wer eine Haushaltshilfe beschäftigt, muss das anmelden - sonst ist es Schwarzarbeit. Das geht unkompliziert - sogar über das Internet.

16.07.2019