Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannoversche Volksbank Früher an später denken
Mehr Finanzen Hannoversche Volksbank

Früher an später denken

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 10.03.2021
Iris Hüneburg und Sebastian Schöpper
Iris Hüneburg und Sebastian Schöpper

Testament, Vorsorgevollmacht, digitaler Nachlass, Erbschaft: Inwieweit die Hannoversche Volksbank ihren Kunden Hilfe bei diesen Angelegenheiten bietet, erklären Iris Hüneburg, Expertin für Nachlassplanung und Generationenberatung, und Sebastian Schöpper, Bereichsleiter Private Banking der Hannoverschen Volksbank, im Interview.

Nachlassregelung ist auf den ersten Blick kein klassisches Bankthema. Warum bietet die Hannoversche Volksbank trotzdem eine Veranstaltungsreihe dazu an?

Sebastian Schöpper: Als Bankberater haben wir einen sehr engen Kontakt zu unseren Kunden. Oft geht es um sehr persönliche und emotionale Themen: die Anlage von Vermögen, Finanzierung von Lebensträumen, Altersvorsorge, aber auch Geldnöte, Bürgschaften sind Beispiele dafür. Und da bleibt schließlich auch die Regelung des Nachlasses nicht außen vor.

Iris Hüneburg: Durch unseren ganzheitlichen Beratungsansatz ist es uns wichtig, die Bedürfnisse unserer Kunden auch links und rechts des klassischen Bankgeschäfts zu erkennen und sie bei solchen persönlichen Themen nicht allein zu lassen.

Warum ist es Ihrer Meinung nach wichtig, den eigenen Nachlass rechtzeitig zu regeln?

Iris Hüneburg: Um das einmal klar zu sagen: Niemand beschäftigt sich wirklich gern mit solch schwierigen Themen. Aber wenn man weiß, dass etwa 20 Prozent aller Testamente fehlerhaft sind oder nicht (mehr) zum gewünschten Ergebnis führen, lohnt es sich, dort noch mal genauer hinzuschauen. Das erspart Hinterbliebenen womöglich später einen Rechtsstreit um das Erbe. Aber was noch viel wichtiger ist: Den Nachlass geregelt zu wissen gibt innere Ruhe und Gelassenheit.

Sebastian Schöpper: Man darf auch nicht vergessen, dass die Regelung des Nachlasses und die Niederschrift des letzten Willens immer eine ganz individuelle Angelegenheit ist. Wer sich zu Lebzeiten keine Gedanken darüber macht, wer einmal das Vermögen oder auch eine Immobilie erhalten soll, für dessen Hinterbliebene gilt automatisch die gesetzliche Erbfolge. Diese kann, je nach Lebensumständen, durchaus zu Ungerechtigkeiten führen. Besonders wichtig ist die Regelung des Nachlasses, wenn wir darüber sprechen, dass ganze Unternehmen vererbt werden sollen. Denn dann geht es auch um Arbeitsplätze und Verantwortung gegenüber Mitarbeitern und deren Familien.

Um was geht es in der ersten Veranstaltung am 18. März?

Sebastian Schöpper: In der Auftaktveranstaltung beschäftigen wir uns mit Themen rund um Erbrecht und Erbschaftssteuer. Außerdem wird es darum gehen, was man bei der Erstellung eines Testaments beachten sollte. Zu Gast ist der Rechtsanwalt Dr. Michael Messner, der auf Steuer- und Erbrecht spezialisiert ist. Ich selbst werde die Veranstaltung moderieren. Sie beginnt um 18 Uhr und dauert etwa eine Stunde.

Weitere Termine sind am 18. und 27. Mai geplant. Was steht bei diesen Terminen auf der Agenda?

Iris Hüneburg: Am 18. Mai besprechen wir die wichtigen Themen Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Außerdem wird es um die noch recht junge Angelegenheit, das digitale Erbe, gehen. Am 27. Mai steht die Testamentsvollstreckung auf der Tagesordnung. Außerdem klären wir die Frage, wie man den eigenen Nachlass einer Stiftung vererben kann. Das Thema ist vielleicht besonders für Menschen ohne Nachkommen interessant.

Die Veranstaltungen finden komplett digital statt. Wie kann man sich anmelden?

Sebastian Schöpper: Den Livestream können Interessierte zu Hause am Rechner verfolgen. Anmelden kann man sich einfach über unsere Internetseite unter www.hannoversche-volksbank.de/erben. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist übrigens kostenfrei.

Sind nur Kunden eingeladen?

Iris Hüneburg: Ausdrücklich nicht. Die Veranstaltungen sind offen für alle, die sich jetzt darum kümmern möchten, ihren Nachlass zu regeln. Das gilt für Privatpersonen ebenso wie Geschäftsleute und Unternehmer.

Digitalen Veranstaltungsreihe Früher an später denken

Termine und Themen:

Donnerstag, 18. März 2021: Erbrecht, Erbschaftsteuer, Testamentsgestaltung

Dienstag, 18. Mai 2021: Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, und Digitales Erbe

Donnerstag, 27. Mai 2021: Testamentsvollstreckung und Stiftung

Der Livestream startet jeweils ab 18 Uhr.

Alle Informationen zur Anmeldung sowie die Aufzeichnungen bereits stattgefundener Veranstaltungen gibt es unter www.hannoversche-volksbank.de/erben.