Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Ältere Radler sollten vor der ersten Tour zum Arzt
Mehr Familie Aktuelles Ältere Radler sollten vor der ersten Tour zum Arzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:59 22.04.2019
Etwas ältere Radler sollten vor einer größeren Tour sicherstellen, dass gesundheitlich alles in Ordnung ist. Quelle: Silvia Marks
Frankfurt/Main

Radfahren gilt als ideale Sportart für Senioren. Einfach aufsteigen und auf die erste große Tour gehen sollten etwas Ältere aber nicht unbedingt - vor allem, wenn sie sportlich generell aus der Übung sind.

"Wer über 60 ist, sollte sich vor dem Fahrradfahren einmal vom Arzt untersuchen lassen", sagt Prof. Herbert Löllgen, Ehrenpräsident der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP).

Wichtig ist das vor allem für die Teilnahme am Straßenverkehr. "Da sollte man beim Ergometer-Test schon 100 bis 125 Watt schaffen", sagt Löllgen. Denn nur so seien die Leistungsreserven noch groß genug, um den Verkehr aufmerksam beobachten zu können.

Damit das Fahrrad dem Körper hilft und nicht schadet, sollte es natürlich richtig eingestellt sein. Wer das selbst nicht kann, sollte sich zum Beispiel im Fahrradladen helfen lassen. Ansonsten drohen Rückenschmerzen.

Um Beschwerden generell vorzubeugen, empfiehlt Löllgen älteren Radlern Ausgleichssport, Gymnastik etwa oder Rückenschwimmen. Kniebeuge und Liegestütz sind ebenfalls keine schlechte Idee. "Die Sportärzte raten grundsätzlich, dass gerade ältere Menschen zweimal in der Woche Krafttraining machen sollten – das gilt für Radfahrer besonders", sagt der Experte. "Dafür muss man auch nicht ins Fitnessstudio, viele Übungen kann man gut zu Hause machen."

dpa

Nicht jeder kann vollständig aus dem Job aussteigen und einen nahen Angehörigen pflegen. Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten, die sich auch kombinieren lassen.

19.04.2019

Kommt das Kind in die Kita, sind auch die Eltern aufgeregt: Fühlt sich das Kind dort wohl, und wie funktioniert der tägliche Abschied? Wer genug Zeit investiert und mit den Erziehern auf die Bedürfnisse des Kindes achtet, kann die Ablösephase entspannter gestalten.

19.04.2019

Kinder machen das, was die Eltern vorleben. Neigen die Erwachsenen beispielsweise zum überbordenden Handykonsum, kann sich das auch auf das Medienverhalten der Kinder auswirken. Experten raten daher zu Smartphone-Regeln.

19.04.2019