Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Restauranttests Die neue „Ouzeri“ macht Kinder glücklich
Mehr Essen & Trinken Restauranttests Die neue „Ouzeri“ macht Kinder glücklich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:36 03.03.2020
Josch (4, links), Samuel (5) und Isabel (8) lassen es sich in der „Ouzeri – Die Griechische Botschaft“ schmecken.  Quelle: Fotos: Heusel
Anzeige

Hannover Die „Ouzeri“ ist seit vielen Jahren eine feste Institution in Hannovers Gastroszene. Bis 2016 hatte Konstantinos Paraskevaidis (macht jetzt das „Rembetiko“) das Restaurant erfolgreich geführt, es folgten mehrere Betreiberwechsel, inzwischen scheint das Lokal zu alter Stärke zurückgefunden zu haben. Das Interieur ist unverändert: Olivenbaum, rot-weiß karierte Tischdecken, gewaltige Weinfässer und selbstverständlich griechische Musik. Geblieben ist ebenfalls das geräumige Spielzimmer für Kinder.

Service: Für unseren Besuch an einem Samstagabend haben wir vorbestellt. Das wäre nicht zwingend nötig gewesen, sichert uns aber einen tollen Platz an der Fensterfront. In der „Ouzeri“ ist die Kinderkarte (gilt für Kinder bis zwölf Jahre) nicht in die normale Speisekarte integriert, sondern gesondert auf ein Blatt Papier gedruckt. Das wirkt kinderfreundlicher. Das Besondere daran: Die Speisekarte ist zugleich ein Ausmalbild. Wer das macht, bekommt nach dem Essen eine Kugel Eis. Das lassen sich unsere Kinder natürlich nicht zweimal sagen und wollen gleich starten. Allerdings müssen die Kellner vorher noch die Buntstifte suchen. Ansonsten ist der Service solide, an der ein oder anderen Stelle aber noch ausbaufähig. So werden wir gleich zweimal von zwei verschiedenen Bedienungen gefragt, ob wir bestellen wollen.

Anzeige

Essen und Trinken: Das Essen knüpft an die alten Glanzzeiten der „Ouzeri“ an. Henri nimmt von der Kinderkarte nur Pommes und Ketchup (2,50 Euro), seine Schwester Spaghetti mit Tomatensauce (vier Euro). Dazu trinken sie jeder eine Fanta (je 2,20 Euro). Wir Eltern entscheiden uns für verschiedene griechische Tapas, wobei Zaziki (3,80 Euro) natürlich nicht fehlen darf. Dazu gibt es frisches Brot, das extrem lecker ist. Außerdem wählen wir gebratene Auberginen (4,50 Euro), gebackenen Halloumi mit süßem Dip (sieben Euro), typisch griechischen Krautsalat (3,70 Euro), Oliven (drei Euro), Rote-Beete-Salat (vier Euro) sowie Backkartoffeln mit Zitronensauce (3,20 Euro). Natürlich darf auch Fleisch nicht fehlen: Auf den Tisch kommen Giros (5,50 Euro) und Lammkoteletts (7,90 Euro). Wir entscheiden uns für einen halben Liter Hauswein (8,40 Euro) und eine große Flasche Mineralwasser (5,50 Euro).

Essen und Trinken: Das Essen knüpft an die alten Glanzzeiten der „Ouzeri“ an. Henri nimmt von der Kinderkarte nur Pommes und Ketchup (2,50 Euro), seine Schwester Spaghetti mit Tomatensauce (vier Euro). Dazu trinken sie jeder eine Fanta (je 2,20 Euro). Wir Eltern entscheiden uns für verschiedene griechische Tapas, wobei Zaziki (3,80 Euro) natürlich nicht fehlen darf. Dazu gibt es frisches Brot, das extrem lecker ist. Außerdem wählen wir gebratene Auberginen (4,50 Euro), gebackenen Halloumi mit süßem Dip (sieben Euro), typisch griechischen Krautsalat (3,70 Euro), Oliven (drei Euro), Rote-Beete-Salat (vier Euro) sowie Backkartoffeln mit Zitronensauce (3,20 Euro). Natürlich darf auch Fleisch nicht fehlen: Auf den Tisch kommen Giros (5,50 Euro) und Lammkoteletts (7,90 Euro). Wir entscheiden uns für einen halben Liter Hauswein (8,40 Euro) und eine große Flasche Mineralwasser (5,50 Euro).

Ein Blick in die Ouzeri. Quelle: Nancy Heusel

Einzig der Krautsalat ist etwas fad gewürzt, die Oliven sind aromatisch wie in Südeuropa und die Backkartoffeln mit Zitronensauce sind eine echte Wucht und unser Unbedingt-bestellen-Tipp! Allerdings waren bei der Auswahl der Speisen unsere Augen offenbar größer als der Appetit, so dass wir leider nicht alles schaffen. An Geschmack und Qualität hat das aber keineswegs gelegen. Wie versprochen holen sich unsere Kinder nach dem Essen ihre Gratis-Eiskugel beim Kellner ab, wir nehmen jeder noch einen Mocca (je 2,80 Euro).

Kinderfazit: Eine Kinder-Speisekarte zum Ausmalen, die noch dazu mit einem Eis belohnt wird – was will Kind mehr.

Elternfazit: Als Stammgäste der „alten“ Ouzeri sind wir glücklich, dass dieser Grieche offenbar zur alten Form zurückgefunden hat. Insgesamt haben wir als vierköpfige Familie 80,90 Euro bezahlt. Angesichts der üppigen Speisen ist das in Ordnung.

Die Ouzeri liegt an der Hildesheimer Straße 335/337. Quelle: flei

  • Spieleangebot
  • Kinderkarte
  • Veganes Gericht
  • Barrierefrei
  • Wickelmöglichkeiten
  • Bezahlen: bar, EC, Visa, Master, Amex

Hier geht es zur Internetseite.

Lesen Sie hier weitere Restauranttests.

Von Britta Lüers