Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Frischer Chicorée hat keine rotbraunen Flecken
Mehr Essen & Trinken Aktuelles Frischer Chicorée hat keine rotbraunen Flecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 21.02.2019
Chicorée sollte fest geschlossene, knackige Sprossen mit hellgelben bis gelben Blattspitzen haben. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Bonn

Beim Einkauf von Chicorée sollten Verbraucher auf fest geschlossene, weiße, knackige Sprossen mit hellgelben bis gelben Blattspitzen achten. Das rät das Bundeszentrum für Ernährung.

Braune Blattränder, rotbraune Flecken oder Verfärbungen deuten dagegen auf Produktionsfehler, Beschädigungen oder überlagerte Ware hin. Vor Verdunstung geschützt lässt sich Chicorée etwa eine Woche im Kühlschrank frisch halten.

Chicorée wird von November bis April im Handel angeboten und enthält den präbiotischen Ballaststoff Inulin, der eine positive Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel hat. Der Bitterstoff Lactucopikrin regt die Ausschüttung von Magen- und Gallensaft an und wirkt daher verdauungsfördernd.

Um zu verhindern, dass die Blätter grün werden und übermäßig viele Bitterstoffe bilden, wachsen die Sprossen aus den Chicorée-Wurzeln in dunklen Treibräumen.

Chicorée ist als knackiger Salat ideal und wird gerne kombiniert mit Äpfeln, Orangen, Mandarinen, Avocado und Nüssen, verfeinert mit einer Vinaigrette oder einem Joghurt-Dressing. Fünf Minuten in Salzwasser gegart, kann Chicorée mit gekochtem Schinken umwickelt in Sahnesoße und mit Käse bedeckt in einer Auflaufform lecker überbacken werden.

dpa

Bei Umfragen zeigen sich die Bundesbürger tierlieb. Aber beim Fleischeinkauf siegt an der Kasse doch häufig die Sparsamkeit über das Tierwohl - zum Ärger der Tierschützer. Das zu ändern ist nach Auffassung von Experten gar nicht einfach.

21.02.2019

Nicht verzehren: In Kinder-Bircher-Müsli und Müslikeksen von Alnatura wurden Teile von Apfelstielen gefunden. Daher hat das Unternehmen bestimmte Chargen nun zurückgerufen.

21.02.2019

Laut Studien werden jährlich elf Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen - allein auf die Privathaushalte entfallen davon 55 Kilogramm pro Kopf und Jahr. Wie können Verbraucher diese Menge verringern?

20.02.2019