Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
014901 Amokfahrer sorgt für Schrecken am Zob
Mehr Bilder Hannover: Public Viewing beim Halbfinale 014901 Amokfahrer sorgt für Schrecken am Zob
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 26.04.2015
Der Lübecker Busbahnhof: Hier raste der 28-Jährige am Mittwochabend zwischen den Bussteigen wild umher.
Der Lübecker Busbahnhof: Hier raste der 28-Jährige am Mittwochabend zwischen den Bussteigen wild umher. Quelle: Lutz Roeßler
Anzeige
St. Lorenz Süd

Ein betrunkener Autofahrer hat am Mittwochabend die Wartenden am Lübecker Busbahnhof in Angst und Schrecken versetzt: Laut Polizeiangaben fiel der Mann gegen 22.50 Uhr Passanten auf, als er mit seinem Pkw, einem schwarzen Seat, mit quietschenden Reifen auf der Fahrbahn zwischen der Mittelinsel des Zob und dem Durchgang zum Hauptbahnhof hin und her raste. Ein Passant konnte den Zusammenstoß mit dem herannahenden Wagen nur durch einen Sprung zur Seite verhindern, verletzt wurde jedoch niemand.

Anschließend fuhr der Mann auf einen der Bussteige zu und prallte dort mit seinem Auto gegen den Kantstein. Das konnte den jungen Mann allerdings nicht stoppen. Er parkte sein Fahrzeug schließlich neben einer Gaststätte nahe der Bussteige.

Beamte des 2. Polizeireviers konnten den vermeintlichen Amokfahrer, einen 28-jährigen Lübecker, kurz darauf in der Nähe antreffen. Sie führten einen Alkoholtest durch, der bei dem Mann einen Promillewert von 2,33 ergab. Außerdem wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Der 28-Jährige ist mittlerweile wieder auf freiem Fuß, der Führerschein wurde beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft Lübeck ermittelt nun wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs.

Passanten und Fahrer hatten bei der wilden Fahrt noch einmal Glück im Unglück: Immer wieder kam es in den vergangenen Jahren unter Alkoholeinfluss zu unkontrollierten „Amokfahrten“, etwa 2010 in Bad Bramstedt, als ein 20-Jähriger, der ohne Führerschein und mit einem Promillewert von 1,10 unterwegs war, auf der Flucht vor der Polizei mit zwei Streifenwagen zusammenstieß.

Katrin Diederichs