Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bauen & Wohnen Wer lange dämmt, wohnt endlich ruhig
Mehr Bauen & Wohnen Wer lange dämmt, wohnt endlich ruhig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 06.08.2009
Die richtige Dämmung mindert Geräusche und spart eine Menge Heizung. Quelle: Martin Steiner

Die Fertighausanbieter reagieren flexibel: Erstens spielt es in der Gesamtkalkulation nicht so eine große Rolle, wenn der Lkw mit den Fertigwänden ein paar Stunden länger in den Süden fährt, zweitens lässt sich ein Fertighausentwurf auch massiv umsetzen, wenn ein Kunde diese Bauweise bevorzugt.

„Bei uns können die Kunden alle Häuser in beiden Bauweisen haben“, sagt Thorsten Kühne, Gechäftsführer des Lehrter Fertighausherstellers nova-haus. Und räumt gleich mit einem hartnäckigen Vorurteil auf: „Fertighäuser heißen so, weil die Wände im Werk fertig gebaut werden, nicht weil sie schon fertig geplant sind.“ Natürlich gebe es Prospekte und Internetseiten mit Typenhäusern, aber die hätten eher die Funktion von Anregungen. „Wir haben noch nie das gleiche Haus zweimal gebaut.“

Wenn ein Kunde sich für einen Haustyp entschieden habe –˚am beliebtesten sind derzeit der Bauhaus- und der mediterrane Stil – und die Ausstattung geklärt sei, werde von Grund auf neu geplant. „Das ist einfacher für uns, als einen fertigen Entwurf umzuarbeiten, weil so die individuellen Plattenzuschnitte besser und materialsparender umgesetzt werden können.“ Gleichzeitig mindert es die Gefahr, Flüchtigkeitsfehler fortzuschreiben.

Ein paar Unterschiede gibt es dann aber doch zwischen Fertig- und Massivbau: Bei der Wärmedämmung liege die Holzplattenbauweise vorn, bei der Schalldämmung die Massivbauweise. „Eine durchschnittliche Fertighauswand hat einen U-Wert von 0,15, eine Wand aus 24 Zentimetern Ziegeln und 14 Zentimetern Dämmung kommt nur auf 0,28. Das reicht immer noch für KfW 60/Effizienzhaus 70, wenn der Bauherr besser gedämmte Fenster dazunimmt. Mit innengedämmten Steinen ließe sich ein U-Wert von 0,2 erreichen –˚bei Mehrkosten von etwa 7000 Euro. Und für einen Gleichstand bei der Dämmung müsste die Steinwand dann noch einmal um sechs Zentimeter dicker gedämmt werden. „Damit fehlen im Einfamilienhaus bei gleichen Außenmaßen etwa vier bis sechs Quadratmeter Wohnfläche“, so Kühne. Der U-Wert –˚früher wurde er K-Wert genannt –˚beschreibt, wie viel Wärme durch ein Bauteil geleitet wird. Je kleiner der Wert, desto besser die thermische Isolierung.

Ein klarer Fall zugunsten der Holztafelbauten? „Der Nachteil des Fertigbaus ist die schlechtere Schalldämmung zwischen den Geschossen“, ist Kühnes Erfahrung. Zum Teil ließe sich das beim Geschossdeckenaufbau ausgleichen, mit dickerem schwimmenden Estrich. „Beim Schall gilt, Masse dämmt.“ Dafür sei bei den vorgefertigten Wänden die Fehlerquote bei der Wärmedämmung geringer.

Details sichern die Qualität

nova-haus lässt die Baustellen auf eigene Kosten von unabhängigen Gutachtern überwachen. „Aber ich rate den Kunden immer, sich diesen Betrag auszahlen zu lassen und selbst einen Sachverständigen zu beauftragen. Dann ist ganz klar, dass der für die Kunden arbeitet und sich nicht durchs Honorar doch ans Unternehmen gebunden fühlt.“

Bei der Bauzeit haben die Anbieter der massiven Wände aufgeholt, mit präzise vorgeschnittenen großformatigen Steinen oder sogar komplett vorgemauerten Wandelementen. Beim Trocknen des Neubaus gehen einige Fertighaushersteller einen Schritt zurück: „Wir liefern die Wände unverputzt aus, dann wird auf der Baustelle komplett und nahtlos verputzt. Das dauert zwar etwas länger, sieht aber schöner aus“, nennt Kühne kleine Details bei der Bauqualität. Auch unter dem Putz helfen sorgfältig ausgedachte Kleinigkeiten wie vorgefräste Aussparungen an den Wandverbindungsstellen. „Dann kann man sich nicht auf dem Bau mal eben um zwei Zentimeter vermessen.“ Und noch ein Vorurteil muss bei einer Werksbesichtigung („Fertighauskunden können zuschauen, wie ihr Haus im Werk entsteht“) dran glauben: dass sich die Fertighäuser nur schwer modernisieren ließen: „Da wird nichts staubig gestemmt oder nass neu verputzt. Nichts leichter als das: Vertäfelung runter, neue Dämmung oder zusätzliche Leitungen rein, Vertäfelung wieder rauf.“

von Ralf C. Kohlrausch

Die Vorteile der eigenen vier Wände gegenüber einer Mietwohnung sind zahlreich: mehr Freiheit für die individuellen Wünsche und Bedürfnisse, in der Regel mehr Wohnraum und vor allem - wenn die Finanzierung bis zum Ruhestand abgeschlossen ist - eine sichere Altersvorsorge.

07.08.2009

Richtiges Werkzeug und robuste Pflanzen bringen Freude – und Erfolg.

01.02.2010

Moderne Carports und Garagen passen sich an Architektur und Garten an. Tore mit Einbruchsschutz.

01.02.2010