Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Gewerbeimmobilien Aurelis entwickelt Unternehmerpark „Altes Stahlwerk“
Mehr Bauen & Wohnen Gewerbeimmobilien

Aurelis entwickelt Unternehmerpark „Altes Stahlwerk“

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Unternehmerpark
Auf dem früheren Gelände der Lindener Eisen- und Stahlwerke an der Badenstedter Straße entsteht der 5,6 Hektar große Unternehmerpark. Quelle: Aufelis/ Daniel C. Wolf (2)

Ein Bekenntnis zum Standort Hannover legt Aurelis mit den jüngst vorgestellten Plänen zur Entwicklung des Areals in der Badenstedter Straße 52 ab. Auf dem 56 350 Quadratmeter großen Grundstück wird unter dem Label „Altes Stahlwerk“
ein Unternehmerpark für innenstadtnahe Produktion und Lagerung entstehen. Die Projektentwicklung richtet sich dabei nicht nur nach architektonischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Langfristig nachhaltige Nutzungen, keine neuen Flächenversiegelungen für gewerbliche Immobilien und eine klimagerechte Gebäudebewirtschaftung sind weitere wichtige Faktoren. Mobilität und Nachhaltigkeit werden besonders berücksichtigt. Die Projektentwicklung bekam durch eine EFRE-Förderung aus dem Programm für „Brachflächenrecycling“ zusätzlichen Schub. In einem ersten Schritt werden ab Januar 2022 die bisherigen Bestandsbauten zurück gebaut. Im Herbst 2022 beginnen dann die Arbeiten zum ersten Bauabschnitt, bei dem rund 6400 Quadratmeter Hallen- und etwa 770 Quadratmeter Bürofläche neu gebaut werden. Der zweite und dritte Bauabschnitt schließen jeweils unmittelbar an die Fertigstellung des vorherigen an. Die Hallen- und Büroflächen belaufen sich im zweiten auf circa 6300 und 760 Quadratmeter und im dritten Bauabschnitt auf rund 6100 und 760 Quadratmeter. Aktuell wird mit einer Gesamtfertigstellung im Sommer 2024 gerechnet.

Zusätzlich wird ein Bestandsgebäude mit 2516 Quadratmeter Bürofläche entlang der Badenstedter Straße revitalisiert. Diese Arbeiten finden parallel zum ersten Bauabschnitt statt. Der neu entstehende Unternehmerpark wird sich architektonisch 
in den gewerblich geprägten Stadtteil Linden-Limmer einfügen und aktuelle Trends von Gewerbebauten aufnehmen. So ist beispielsweise eine klimafreundliche Gestaltung der Dachflächen und eine nutzungsoptimierte Grundstruktur der Hallen angedacht. Individuelle Mieterwünsche werden beim Ausbau berücksichtigt. Die Vermarktung hat bereits begonnen.