Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Dämmung der Kellerdecke lohnt sich
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Dämmung der Kellerdecke lohnt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 21.02.2019
Zwei bis vier Zentimeter mehr eines guten Dämmstoffs sichern einen Zuschuss von bis zu 5000 Euro der Förderbank KfW für die Einzelmaßnahme Kellerdecke. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert
Stuttgart

Die Kellerdecke nachträglich zu dämmen, lohnt sich in den meisten Fällen. Je nach Gebäude können so zwischen fünf und sieben Prozent Energie eingespart werden, erklärt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart.

Nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) darf der Wärmeverlust der gedämmten Kellerdecke einen bestimmten Wert nicht überschreiten. Dafür reichen in der Regel Dämmplatten mit einer Dicke von 10 bis 12 Zentimetern, abhängig von der Dämmwirkung des Materials.

Meist wird die Kellerdecke von unten gedämmt, erklärt die vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Kampagne Zukunft Altbau. Leichte Materialien wie etwa Hartschaumdämmungen aus Polystyrol oder Mineralfaserdämmplatten lassen sich ankleben, schwerere Materialien wie Holzfaserdämmplatten werden angedübelt.

Erlaubt die Deckenhöhe eine dickere Dämmschicht, empfiehlt es sich, mehr Dämmstoff anzubringen. Zwei bis vier Zentimeter mehr eines guten Dämmstoffs erhöhen nicht nur die Wirkung, sondern sichern einen Zuschuss von bis zu 5000 Euro der Förderbank KfW für die Einzelmaßnahme Kellerdecke.

dpa

Das milde Winterwetter dürfte so manchen dazu verlocken, schon einmal den Grill anzuwerfen. Das sollte aber auf keinen Fall in den eigenen vier Wänden oder in der Garage geschehen. Auch draußen ist Vorsicht geboten - vor allem nach der Nutzung.

20.02.2019

Viele junge Familien wollen heute in den Innenstädten leben. Das berichten Experten seit Jahren. Doch Viele können sich das inzwischen nicht mehr leisten. Da bleibt nur noch eine Möglichkeit.

20.02.2019

Immobilienverkäufer haben sich auf das Baukindergeld eingestellt: Oft seien die Verkaufspreise von Häusern und Wohnungen auf Grund der Prämie teurer, teilt der Zentrale Immobilien-Ausschuss mit.

19.02.2019