Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Rechtstipp Fahrerflucht nach Bagatellschaden kann Führerschein kosten
Mehr Auto & Verkehr Rechtstipp Fahrerflucht nach Bagatellschaden kann Führerschein kosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 20.11.2018
Vorsicht beim Aussteigen: Wer beim Parken eine Beule im nebenstehenden Auto verursacht, sollte auf den Besitzer warten oder die Polizei verständigen. Quelle: Caroline Seidel
Berlin

Wer beim Ausparken oder Rangieren ein anderes Auto oder Gegenstände touchiert und einfach wegfährt, dem droht ein Bußgeld oder sogar eine Freiheitsstrafe. Darauf weist die Schleswig-Holsteinische Rechtsanwaltskammer hin.

Das gilt auch bei kleinen oder kaum sichtbaren Schäden. Übersteigt der Sachschaden einen Wert von 1300 Euro, kann dem Verursacher die Fahrerlaubnis entzogen werden.

Auch die Haftpflichtversicherung kann bei Fahrerflucht Rückforderungsansprüche stellen - sich also den Betrag vom Versicherten zurückholen, nachdem sie den Schaden am anderen Wagen beglichen hat.

Wenn der Besitzer des beschädigten Wagens nicht am Unfallort auftaucht, reicht ein Zettel mit den Kontaktdaten an dessen Windschutzscheibe nicht aus. Der Verursacher sollte auf den anderen Fahrer warten - mindestens 30 bis 90 Minuten. Erscheint der Geschädigte nicht innerhalb dieser Zeit am Unfallort, muss der Verursacher so schnell wie möglich die Polizei verständigen.

dpa

Wer mit zu hoher Geschwindigkeit im Straßenverkehr erwischt wird, muss mit einer Strafe rechnen. Ein Formfehler bei der Protokollierung durch die Polizei kann dies aber verhindern. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Dortmund.

16.11.2018

Jeder ist froh, wenn er weiß, wie er einen Stau gerade so noch rechtzeitig umfahren kann. Beim Überholen einer Fahrzeugkolonne ist aber größte Vorsicht geboten. Sonst kann es im Schadensfall zu einer Mitschuld kommen.

09.11.2018

Bei Autoreparaturen nach einem unverschuldeten Unfall muss die gegnerische Versicherung alle im Sachverständigengutachten aufgeführten Posten begleichen. Auch wenn diese technisch nicht nötig waren.

02.11.2018