Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Auto & Verkehr Mazdas Kompakter fährt auf Sparkurs
Mehr Auto & Verkehr Mazdas Kompakter fährt auf Sparkurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 21.02.2011
617512.jpg
Dynamisch: Der Mazda3 ist ein ausgesprochen europäisches Modell, jetzt kommt der Kompaktwagen auch noch sparsam und umweltfreundlich daher. Quelle: DENIS MEUNIER
Anzeige

Irgendwie hat jeder Massenhersteller seinen Golf. Für den japanischen Autobauer Mazda ist das der 3er. Das aktuelle Modell fährt in der Erfolgsspur seines Vorgängers. Der gilt mit mehr als zwei Millionen verkauften Exemplaren als das bestverkaufte Modell des Unternehmens. Wichtigster Markt für den Mazda3 ist Europa. Auch das neue Modell ist daher folgerichtig auf die Bedürfnisse europäischer Kunden zugeschnitten: Fahrzeugform, Antrieb und die Auslegung von Fahrwerk und Lenkung stehen für Dynamik in der europäischen Kompaktklasse.

Im Mazda3 debütierte auch das hauseigene Start-Stopp-System „i-stop“ – allerdings nicht im Diesel. Der ist jetzt zumindest in der 1,6 Liter großen Basisversion nachhaltig überarbeitet worden. Mit dem Ergebnis, dass er jetzt die Vorgaben der Euro-5-Abgasnorm erfüllt. Das war die Pflicht. Das zweite, für den Kunden viel erfreulichere Ergebnis ist sein weiter gezügeltes Trinkverhalten.

Der Vierzylinder-Turbodiesel konsumiert im Mittel nach EU-Norm noch 4,4 Liter Leichtöl je 100 Kilometer und produziert dabei umweltfreundliche 117 Gramm je Kilometer an Kohlendioxid (CO2). Das gründlich überarbeitete Common-Rail-Triebwerk erfüllt nach der umfassenden Überarbeitung die nun obligatorisch einzuhaltende Abgasnorm Euro 5 und ist zudem an ein manuelles Sechsgang-Getriebe gekoppelt. Die Nennleistung gipfelt bei 85 kW oder 115 PS. Das sind sechs Pferdestärken mehr als bisher. Zugleich konnte die Nenndrehzahl von 4000 auf 3600 Kurbelwellenumdrehungen in der Minute abgesenkt werden.

Ein neuer Turbolader mit variabler Einlassgeometrie (VTG) soll erheblich wirkungsvoller arbeiten als das Aufladegerät des zuvor eingesetzten Triebwerks. Die höchste Zugkraft stieg um 30 auf jetzt 270 Nm, das in einem Drehzahlbereich von 1750 bis 2700 U/min bereitsteht. Um die Verbrennungstemperatur herabzusetzen, wurde das Verdichtungsverhältnis reduziert. Durch den Einsatz eines verbesserten, hochwirksamen Abgasrückführungskühlers einschließlich Bypass-System erreicht der Motor schneller die optimale Betriebstemperatur, was sich günstig auf das Emissionsverhalten beim Kaltstart auswirkt. Der Dieselpartikelfilter arbeitet jetzt wartungsfrei, während bisher ein teures Additiv zum Abbrennen der Rußpartikel unumgänglich war.

Durch den Wechsel von der bisherigen doppelten oben liegenden Nockenwelle (DOHC) mit vier Ventilen pro Zylinder auf ein SOHC-Layout (einzelne oben liegende Nockenwelle) mit zwei Ventilen pro Zylinder konnte die Reibung im Ventiltrieb verringert werden. Zugleich wurde die Präzision des Einspritzsystems erhöht. Außerdem wurde durch den Wechsel des Systems eine Gewichtsersparnis von vier Kilogramm erreicht. Auch das neue Sechsgang-Schaltgetriebe ist drei Kilogramm leichter als das bisherige Fünfgang-Getriebe. Daraus ergibt sich insgesamt eine Gewichtseinsparung im Antriebsstrang von sieben Kilogramm.

Beim ersten Kennenlernen zeigte sich der Mazda3 1.6 MZ-CD mit dem neuen Triebwerk als munterer Bursche, der sich zugleich auch schaltfaul durch den Stadtverkehr bewegen ließ. Die Geräuschdämmung ist gut, sodass der kleine Japaner seine Dieselidentität fast verleugnen kann. Die Sparsamkeit des neuen Aggregats wird auch durch die neue Aerodynamik des Mazda3 unterstützt.

Der Luftwiderstandsbeiwert für die Fließheckversion (0,30) gehört nach Herstellerangaben zu den besten im Segment. Nicht minder erfreulich beim Probegalopp: Der Arbeitsplatz des Mazda3. An allen Berührungspunkten zwischen Mensch und Maschine setzt Mazda qualitativ hochwertige Materialien ein. Die Oberfläche der seitlichen Armlehnen, die verschiebbare Abdeckung der Mittelkonsole und die Armaturentafel sind mit weichen, hochwertigen Materialien bezogen. Die Anzeigen für Geschwindigkeit sind in selten gewordener Weise schlicht und damit sehr gut ablesbar gezeichnet.

Von Christiane Wildhage

11.02.2011
14.02.2011
11.02.2011