Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Auto & Verkehr Alternative Antriebe: Mercedes kommt in Fahrt
Mehr Auto & Verkehr Alternative Antriebe: Mercedes kommt in Fahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:03 04.10.2014
Mercedes S-Klasse: Der innovative Antrieb macht die Luxuslimousine fit für die Zukunft.
Mercedes S-Klasse: Der innovative Antrieb macht die Luxuslimousine fit für die Zukunft. Quelle: Daimler AG - Global Communications Mercedes-Benz Cars
Anzeige
Stuttgart

Langsam, aber sicher bekommen die alternativen Antriebe ein Gesicht: Nachdem der Volkswagen-Konzern in diesem Jahr bereits den Audi A3 e-tron und den VW Golf GTE mit ihren Plug-in-Hybriden präsentiert hat, legt jetzt Mercedes nach - noch in diesem Monat kommen die ersten S-Klassen mit Plug-in-Antrieb zu den Kunden. Was auf den ersten Blick ziemlich abgehoben aussieht, ist tatsächlich der Beginn einer strategisch angelegten Offensive der Stuttgarter.

Denn während sich die Niedersachsen vorerst auf einen Plug-in-Hybridantrieb beschränken, der peu à peu in verschiedene Modelle eingeführt wird, haben die Schwaben Großes im Sinn: Bis 2017 wollen sie zehn neue Plug-in-Modelle auf den Markt bringen, durchschnittlich also alle vier Monate eins.

Möglich macht es ein modularer Hybridbaukasten, über den verschiedene Elektromotoren, Batterietypen und Verbrennungsmaschinen miteinander kombiniert werden können. „Auf dem Feld der Plug-in-Hybride wird sich entscheiden, welche Hersteller in den nächsten Jahren vorne mitfahren werden“, sagte Mercedes-Sprecher Johannes Reifenrath anlässlich der Präsentation des S 500 Plug-in-Hybrids. Die Faustregel, nach der entwickelt werde, sei klar: Der Anteil der Verbrenner im Mix von Elektro- und konventionellen Motoren werde in den kommenden Jahren stetig abnehmen. Eine Unbekannte, auf die sich alle Hersteller einlassen müssten, sei in diesem Zusammenhang die Politik. Reifenrath: „Es ist völlig unklar, wie tief das CO2-Barometer noch fallen wird.“

Bei der Einführung des Plug-in-Antriebes ist man sich in Stuttgart einem Grundsatz treu geblieben: Luxus ist ein Treiber für Innovationen. Doch während man es in der Vergangenheit durchaus gelassen anging, bis man Spitzentechnologien in die unteren Fahrzeugsegmente durchreichte, hat man es gegenwärtig eilig. Denn das nächste Fahrzeug, das den innovativen Antrieb erhalten wird, ist im kommenden Jahr die C-Klasse und damit ein Mittelklassenmodell.

Aber der modulare Hybridbaukasten von Mercedes-Benz ist noch wesentlich breiter aufgestellt. Reifenrath: „Die Module sind nicht nur frei kombinierbar, sie sind auch für Frontantriebe ausgelegt.“ Dies ist ein deutlicher Hinweis, dass man hier auch die Teilelektrifizierung der A-Klasse und damit das Kompaktsegment im Blick hat. Aber auch Allradfahrzeuge und SUV sollen aus dem Baukasten bedient werden.

„Die intelligenteste Luxuslimousine der Welt“

„Wir wollen einen neuen Standard setzen, der S 500 Plug-in-Hybrid ist das effizienteste Auto, das es in der Luxusklasse jemals gab.“ Das sagt der für die Baureihe zuständige Entwicklungsleiter Hermann Storp voller Stolz. „Es ist die derzeit intelligenteste Luxuslimousine der Welt.“ Aber das Auto sei viel mehr: „Es ist der Vorreiter unserer Plug-in-Offensive, die jetzt richtig Fahrt aufnimmt. Tatsächlich hat das Fahrzeug einiges zu bieten: Elektromotor und der 3,0-Liter-V6-Turbomotor bringen es auf eine Systemleistung von 325 kW/442 PS und ein maximales Drehmoment von 650 Newtonmetern, das bereits ab 1600 Umdrehungen anliegt. Dies katapultiert die Luxuslimousine in 5,2 Sekunden von 0 auf Tempo 100 bei einem kombinierten Kraftstoffverbrauch von gerade mal 2,8 Litern. Der ist nach dem NEFZ-Prüfzyklus nach einem komplizierten Verfahren für Plug-in-Hybride ermittelt worden und stellt eine eher theoretische Größe zum Vergleich mit anderen Antrieben dieser Art dar.

Woraus Mercedes keinen Hehl macht. Denn allein 30 Prozent des tatsächlichen Kraftstoffverbrauchs lassen sich in der Praxis auf den persönlichen Fahrstil eines Fahrers zurückführen. Ein technisches Highlight ist das sogenannte haptische Fahrpedal, das dem Fahrer über einen doppelten Impuls signalisiert, wann er den Fuß vom Pedal nehmen kann – dann geht das Fahrzeug in den Segel- oder Rekuperationsmodus über. Auch wenn die rein elektrische Reichweite der Batterie auf 33 Kilometer begrenzt ist, werden auf diese Weise durch das intelligente Energiemanagement ganz andere Reichweiten darstellbar, weil der Wagen auf der Strecke permanent nachlädt. Noch einfacher wird es bei vorgeplanten Routen, da dann die Steuerungsautomatik den Fahrer unterstützt.

Weil Kunden im Luxussegment immer etwas mehr erwarten dürfen, gibt es für diese S-Klasse gleich auch eine induktive Ladeplatte, sodass sich niemand mehr beim Hantieren mit Steckern und Stromkabeln die Hände schmutzig machen muss. Dass es die Stuttgarter mit diesem Antrieb ernst meinen, zeigt auch ein Blick in die Preisliste. Denn der S 500 Plug-in-Hybrid ist mit 108 944 Euro genauso teuer wie der S 500 – er ist damit beileibe nicht das teuerste Fahrzeug der Modellreihe. Richtig spannend wird es allerdings erst, wenn die Preise für die C-Klasse mit Plug-in-Antrieb bekannt gegeben werden.

gep

Die Daten

MotorenV6-Benziner/E-Motor: 3,0-Liter-V6: 245 kW/333 PS

E-Motor: 85 kW/116 PS

Systemleistung: 325 kW/442 PS

Max. Drehmoment: 650 Nm

Beschleunigung (0-100 km/h): 5,2 s

Höchstgeschwindigkeit: 250/140* km/h

Verbrauch: 2,8 l Super

CO2-Ausstoß: 65 g/km

Preis: ab 108 944 Euro

* rein elektrisch

20.09.2014
Auto & Verkehr Autoversteigerung - Alles muss raus!
08.09.2014
31.08.2014