Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Die schönsten Oldtimer-Termine 2020
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Die schönsten Oldtimer-Termine 2020
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 06.01.2020
Auch Oldie-Motorräder gibt es bei den «Classic Days» auf Schloss Dyck bei Mönchengladbach zu sehen. Quelle: Ralph Lueker/Classic Days/dpa-tmn
Anzeige
München

Frisch polierte Felgen, rumpelnde Fahrwerke, sonorer Motorsound: Wer dem alten Blech huldigen will, findet ab Frühjahr 2020 weltweit Oldtimer-Veranstaltungen. Welche Treffen, Rallyes, Messen sind besonders sehenswert - und warum?

Die "Bremen Classic" Ende Januar zählt für Henning Hinze zu den wichtigsten Oldtimerveranstaltungen im Jahr. Der Redaktionsleiter von Auto Bild Klassik erklärt: "Das ist ein guter Saisonstart. Man kommt in Stimmung, kann Witterung nach neuen Teilen aufnehmen oder sich einen guten Überblick über die Szene verschaffen."

Anzeige

Tiefer eintauchen können Oldtimerfans auf der "Veterama Hockenheim" im April, auf dem "Bockhorn Oldtimermarkt" im Juni sowie bei der "Veterama Mannheim" im Oktober.

Von Clubtreffen, über Messen bis Oldtimer-Rallyes

Aus seiner Sicht macht eine gute Oldtimer-Veranstaltung neben den Autos, auch die Begeisterung der Aussteller aus. "Interessant werden Autos durch ihre Geschichte, durch eine besondere Verbindung zum Besitzer. Die finde ich eher bei kleineren Veranstaltungen oder Clubtreffen als bei großen Messen", sagt Hinze.

Er rät Autofans, verschiedene Veranstaltungen zu besuchen, um zu sehen, was einem besonders liegt: "Das können Clubtreffen, Messen, aber auch Ausfahrten oder Oldtimer-Rallyes sein." Besonders sehenswert und noch nicht besonders bekannt sei das Festival "Golden Oldies" in Wettenberg in Hessen Ende Juli. Das Oldtimertreffen sei eine Mischung aus Autoshow, Volksfest und Flohmarkt - also etwas für die ganze Familie.

Seltene Fahrzeuge und ein persönlicher Bezug

Für Ralph Huber ist eine gute Veranstaltung vor allem authentisch. "Dazu muss die Mischung aus interessanten Fahrzeugen, einem abwechslungsreichen Programm, einem passenden Ort und begeisterten Besuchern passen", sagt der Leiter des BMW-Museums in München.

Interessant sind aus seiner Sicht vor allem außergewöhnliche Fahrzeuge, die sonst selten gezeigt werden und zu denen die Besucher möglichst einen persönlichen Bezug haben.

Das bietet beispielsweise das "Goodwood Revival" im Süden Englands: Ziel ist es, die Historie greifbar zu machen und die Faszination von klassischen Fahrzeugen aufrecht zu erhalten. Beim historischen Rennen starten an drei Tagen im September dort klassische Autos und Motorräder. Die Rennwagen werden von den Rennfahrern nicht geschont.

Die Besucher verkleiden sich dort im Stil der 1940er bis 1960er Jahre - auch Verkaufsstände, Gebäude und Jahrmarkt sind entsprechend gestaltet. "Es ist eine Zeitreise in die Vergangenheit für die ganze Familie", sagt Huber. Alle kommen hier auf ihre Kosten: Rennfahrer, Autobesitzer und Autofans.

Unbekannte Events und klassische Schönheitswettbewerbe

Eine der breiten Öffentlichkeit eher unbekannte Veranstaltung findet im Juni in Frankreich statt: die "Wheels and Waves" in Biarritz. Das Event an verschiedenen Orten rund um die Gemeinde an der baskischen Küste habe sich laut Huber in den vergangenen Jahren zu einer bunten Motorrad- und Lifestyleveranstaltung entwickelt.

Neben den Klassik-Rallyes empfiehlt Huber zudem den von BMW veranstalteten Schönheitswettbewerb für historische Automobile und Motorräder "Concorso d’Eleganza Villa d‘Este". Er findet im Mai in Italien am Comer See statt.

"Mit einer begrenzten Teilnehmerzahl von rund 50 Fahrzeugen stehen hier in einem einzigartigen Ambiente die schönsten Autos der Welt", sagt Huber. Der Zugang am Samstag ist begrenzt. Deshalb gibt es am Sonntag im Park der benachbarten Villa Erba für alle die Möglichkeit, die Autos und rund 40 Motorräder aus dem Concorso zu bewundern.

Historisches Ambiente und geschichtsträchtige Orte

Für Frank Wilke zählen zu einer der schönsten Oldtimerveranstaltung in Deutschland die "Classic Days" auf Schloss Dyck bei Mönchengladbach Ende Juli. Der Geschäftsführer von Classic Analytics, einem Unternehmen zur Marktbeobachtung und Bewertung von Oldtimern, erklärt: "Auf Schloss Dyck können Besucher auf einer Rundstrecke historischen Motorsport erleben, viele Youngtimer besichtigen und exklusive Vorkriegsfahrzeuge mit Sonderkarossen sehen. Diese Kombination macht die Veranstaltung so besonders."

Aber auch auf der "Techno Classica Essen" kommen Autofans Ende März auf ihre Kosten: Die Oldtimer-Messe in Essen hat die größte Anzahl an Fahrzeugen. Wollen Freunde des historischen Motorsports alte Autos in Aktion sehen, haben sie dazu mehrfach Gelegenheit: beim "AvD-Oldtimer Grand Prix" am Nürburgring im August, bei der "Le Mans Classic" Anfang Juli oder beim "Grand Prix Historique de Monaco" im Mai.

Vielfalt an Marken und Modellen

Außerdem empfiehlt Wilke eine in Deutschland eher unbekannte Veranstaltung, die in Frankreich alle zwei Jahre stattfindet: "Chantilly Concours de Elegance". Denn: "Hier sehen Zuschauer seltene und ungewöhnliche Fahrzeuge, präsentiert in einer tollen Atmosphäre rund um das Schloss Chantilly in der Nähe von Paris", sagt er.

Mit Blick über den Teich findet Wilke die "Monterey Car Week" in Kalifornien im August spannend. "Da wird ein kleines Fischerdorf zum Zentrum für Klassik-Fans. Viele Veranstaltungen rund herum zeigen unterschiedliche Fahrzeuge. Der Höhepunkt ist sonntags der 'Concours de Elegance' in Pebble Beach. Hier stehen die exklusivsten Autos der Welt", sagt Wilke.

Seiner Meinung nach sollte eine gute Oldtimerveranstaltung eine große Vielfalt an Marken und Modellen bieten, am besten in schöner Umgebung und angenehmer Atmosphäre. Wilke rät Besuchern, sich viel Zeit zu nehmen. "Wer unter Zeitdruck übers Gelände hetzt, verpasst womöglich das ein oder andere schöne Auto. Zuschauer sollten bei längeren Veranstaltungen lieber einen Tag mehr einplanen", sagt er.

Herausforderungen für Fahrer und Maschinen

Achim Stejskal findet für Fahrer die "Mille Miglia" in Italien besonders interessant. Der Leiter des Porsche Museums erklärt: "Das ist eine historisch gewachsene Rallye mit einem großen Starterfeld, tollen Strecken und schönen Autos." Dabei geht es nur ums reine Autofahren. Eine Herausforderung für Mensch und Maschine.

Auch die "Targa Florio" auf Sizilien, die "Ennstal Classic" in Österreich oder die "Le Jog" in Großbritannien seien für Selbstfahrer fahraktive und herausfordernde Rallyes.

Einen guten Überblick über die Oldtimer-Szene bietet seiner Meinung nach die "Retro Classic" in Stuttgart. Außerdem empfiehlt Stejskal das "Le-Mans-Classic" Rennen Anfang Juli in Frankreich. In Le Mans siegte vor 50 Jahren erstmals ein Porsche 917. "Es ist nicht nur das Rennen, das diese Veranstaltung so einzigartig macht, sondern auch die Zeitzeugen, die Boxengasse und die Atmosphäre", sagt Stejskal.

dpa