Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Wirbel um illegalen Strich in Hannovers Altstadt
Hannover Meine Stadt Wirbel um illegalen Strich in Hannovers Altstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 21.09.2012
Von Christian Bohnenkamp
VERBOTEN: Im Bereich des Marstalls, hier zu sehen im Hintergrund, bieten Prostituierte illegal ihre Dienste an. Quelle: Natalie Becker
Anzeige
Hannover

Vermehrt tauchten sie jetzt jedoch auch am Marstall und im nördlichen Teil der Knochenhauerstraße in der Altstadt auf. Anwohner und Geschäftsinhaber sind entsetzt. Mehr als 20 von ihnen haben einen Brief unterschrieben, der an die Politik und die Polizei ging.

Bereits in den Mittagsstunden würden die Damen, größtenteils aus Bulgarien, ihrem Geschäft nachgehen. Der Vorwurf in dem Schreiben: Die Polizei würde zu wenig gegen die illegale Prostitution tun, obwohl diese direkt vor ihrer Nase an der erst im vergangenen Dezember eröffneten Container-Wache auf dem Marstall stattfinde. „Die haben direkt bei mir am Geschäft gestanden. Das gefährdet meine Einnahmen“, klagt Meike Mehm (53), die am Marstall das Schuhgeschäft „Viva“ betreibt.

Anzeige

Die Polizei bestätigte, dass Prostitution „ganz eindeutig außerhalb des Sperrbezirks“ stattgefunden habe, so Bernd Zessin, der Leiter des Fachbereichs Einsatz bei der Polizeidirektion Mitte. Die Lage habe sich allerdings entspannt, weil die Beamten das Problem „intensiv fokussiert“ hätten.